Kirchfeld-Nord

Aus dem Stadtwiki Karlsruhe:
Wechseln zu: Navigation, Suche

Kirchfeld-Nord ist der Name des Neubaugebiets auf dem Areal der ehemaligen amerikanischen Kaserne im Neureuter Stadtviertel Kirchfeld, nördlich des Blankenlocher Weges.

Planungen

Im Zeitraum von 10 Jahren, das heißt bis 2015, sollen hier ein Wohngebiet mit 600 Wohneinheiten sowie ein Gewerbegebiet und eine Nahversorgung entstehen. Geplant sind mehrere Wohnblocks, Einfamilien- und Reihenhäuser, eine Geschäftsstraße. Der von der Bundeswehr genutzte Teil der Kaserne bleibt weiterhin bestehen.

KVV-Anschluss

Die Anbindung an das S-Bahn-Netz, entweder als Verlängerung der Nordstadtbahn über die Freihaltetrasse durch Neureut oder als Stichgleis von der Hardtbahn oder durch eine Kombination beider Möglichkeiten, soll frühestens 2030 realisiert werden, vorher sei an eine Finanzierung nicht zu denken [1].

Geschichte

Es wird seit dem Jahre 2005 bebaut. Das zu bebauende Areal erstreckt sich über eine Größe von 48,5 ha.

Erster Spatenstich

Am 1. Oktober 2005 fand anlässlich des ersten Spatenstiches von Oberbürgermeister Heinz Fenrich ein Bürgerfest auf dem Konversionsgelände statt. Veranstalter des Festes waren der Bürgerverein Neureut-Kirchfeld, die Konversionsgesellschaft Karlsruhe sowie die Volkswohnung. Im Rahmenprogramm stellten sich die Neureuter Schulen und Vereine vor und der Musikverein Neureut gab ein Platzkonzert.

Lage

Dieser Ort im Stadtplan:

Bus-Signet.png  nächste Bushaltestelle: Kirchfeld Nord  

Weblinks

Fußnoten

  1. siehe Kita kommt – die Bahn nicht, BNN vom 17. Juni 2011