Heiner Joswig

Aus dem Stadtwiki Karlsruhe:
Wechseln zu: Navigation, Suche

Heiner Joswig (* 16. April 1934 auf der Insel Truk in den Karolinen, † 28. Dezember 2011 in Karlsruhe) war ein deutscher Pädagoge, Autor und Illustrator von Kinderbüchern und nordbadischer Regionalliteratur sowie Heimatforscher.

Leben und Wirken

Geboren und aufgewachsen als drittes von vier Kindern des Missionars-Ehepaares Otto Joswig und Johanna Emilie Grete Joswig auf Truk (Chuuk Atoll) in der Südsee. Im Jahr 1937 folgte die Übersiedlung nach Staffort in das Haus der Liebenzeller Mission. Nach Schule in Staffort und Gymnasium in Bruchsal mit Abitur folgte sein Studium der Sprachwissenschaften, Philosophie und Geographie an den Universitäten in Heidelberg, Freiburg und Sheffield (England) mit den Schwerpunkten Amerikanistik, Anglistik und Urbanistik, das er mit einer Promotion zum Dr. phil. abschloss. Als Gymnasiallehrer war er in Baden-Württemberg tätig und trat als Studiendirektor in den Ruhestand. Er wurde Projektleiter der generationenübergreifenden Agenda 21-Gruppe in Stutensee mit Publikationen zu Besonderheiten und linguistischen Strukturen des südfränkischen Dialekts in Staffort und zum Bombenangriff auf dieses Dorf im Jahr 1944.[1]

Heiner Joswig war mit Anneliese Joswig geborene Welsch (1935-2012) seit 1961 verheiratet.

Publikationen

(Auswahl)

Literatur

  • Arnold Hauck: Duwaggbreche in Stutensee. Stutensee-Hefte, Stadt Stutensee 2003
  • Manfred G. Raupp: Die Stafforter Geschlechter 1669-1975; Sippenbuch Manuskript hinterlegt im Stafforter Bürgerbüro und in der Evangelischen Kirchengemeinde Staffort und Ortsfamilienbuch Staffort, Herausgeber Stadt Stutensee, Verlag Gesowip Basel 2010, ISBN 978-3-906129-64-8

Weblinks

Fußnoten

  1. Heiner Joswig in den BNN zur 900-Jahrfeier in Staffort