Bernhard I. von Baden

Aus dem Stadtwiki Karlsruhe:
Wechseln zu: Navigation, Suche

Markgraf Bernhard I. von Baden (* 1364; † 5. April 1431 in Baden-Baden).

Nach dem Tod seines Vaters Rudolf VI. von Baden 1372 wurde das Land zweigeteilt. Sein Bruder Rudolf VII. von Baden erhielt danach die südlichen Gebiete von Ettlingen über Rastatt nach Baden-Baden, er selbst die Gebiete um Durlach und Pforzheim. Nach dem Tod seines kinderlos gebliebenen Bruders wurden die zwei Landesteile wieder vereinigt. Er regierte die Markgrafschaft Baden bis zu seinem Tod 1431.

Bernhard I. verfasste 1380 mit seinem Bruder Rudolf einen Erbvertrag, wonach nie mehr als zwei regierende Linien bestehen und mit dem Ableben der einen die andere das Nachfolgerrecht haben sollte.

Ehe und Nachkommen

Er heiratete in erster Ehe 1384 Margarete von Hohenberg († 26. Februar 1419). Diese Ehe wurde im Jahre 1393 geschieden. Aus ihr gingen keine Kinder hervor.

Er heiratete in zweiter Ehe am 15. September 1397 Anna von Oettingen (* um 1380; † 9. November 1436).

Aus dieser Ehe gingen folgende Kinder hervor.

  • Jakob (1407-1453)
  • Bernhard (1412-1424)
  • Rudolf (1417-1424)
  • Anna (1399-1421)
  • Beatrix (1400-1452)
  • Matilde (1401-1402)
  • Margarete (1404-1442)
  • Agnes (1408-1473)
  • Ursula (1409-1429)
  • Brigitte (1416-1441)

und folgende unehelichen Kinder:

  • Bernhard, Stiftsherr in Basel
  • Anna († 1449)

Stammtafel

Bernhard I. von Baden (1364-1431) (Markgraf 1372-1431) ∞ Anna von Oettingen

  1. Anna (1399-1421)
  2. Beatrix (1400-1452)
  3. Matilde (1401-1402)
  4. Margarete (1404-1442)
  5. Jakob I. von Baden (1407-1453) (Markgraf von 1431 bis 1453) ∞ Katharina von Lothringen
    1. Karl I. von Baden († 1475) (Markgraf von 1454 bis 1475) ∞ Katharina von Österreich
      1. Katherina (1449-1484)
      2. Zimburg (1450-1501)
      3. Margaretha (1452-1495), Äbtissin im Kloster Lichtenthal
      4. Christoph I. von Baden (1453-1527) (Markgraf von 1475 bis 1515]] ∞ Ottilie von Katzenelnbogen
        1. Ottilie (1470-1490), Äbtissin zu Pforzheim
        2. Jakob II. (1471-1511), Erzbischof von Trier
        3. Marie (1473-1519), Äbtissin im Kloster Lichtenthal
        4. Bernhard III. von Baden (1474-1536) (Markgraf von Baden von 1515 bis 1536) ∞ Franziska von Luxemburg
        5. Karl (1476-1510), Domherr in Straßburg und Trier
        6. Christoph (1477-1508), Domherr in Straßburg und Köln
        7. Philipp von Baden (1478-1533) (Markgraf von Baden-Durlach von 1515 bis 1533)
          1. Jakobea (1507-1580)
        8. Rudolf (1481-1532), Domherr in Mainz, Köln, Straßburg und Augsburg
        9. Ernst I. von Baden-Durlach († 1553) (Markgraf von Baden-Durlach von 1533 bis 1553)
        10. Wolfgang (1484-1522)
        11. Sibylle (1485-1518)
        12. Rosine (1487-1554)
        13. Johann (-1490)
        14. Beatrix (1492-1535)
        15. Georg von Baden (1493-) (Markgraf 1515 bis 1533]]
      5. Albrecht (1456-1488)
      6. Friedrich (1458-1517), Bischof von Utrecht
    2. Bernhard II. von Baden (1428-1458) (Markgraf von 1453 bis 1458)
    3. Johann II. (1430-1503), Erzbischof von Trier
    4. Georg (1433-1484), Bischof von Metz
    5. Markus (1434-1478), Bischof von Lüttich
    6. Margarete (1431-1457)
    7. Mathilde (-1485), Äbtissin in Trier
  6. Bernhard (1412-1424)
  7. Rudolf (1417-1424)
  8. Agnes (1408-1473)
  9. Ursula (1409-1429)
  10. Brigitte (1416-1441), Nonne

Ehrungen

1890 wurde nach ihm (oder nach Bernhard II. von Baden) die Bernhardstraße in der Oststadt benannt.

Literatur

  • Friedrich von Weech: Bernhard I., Markgraf von Baden, in: Allgemeine Deutsche Biographie (ADB), Band 2, Leipzig 1875, Seite 415 f. (Siehe unten, Weblink)

Weblinks