Ostendorf-Haus

Aus dem Stadtwiki Karlsruhe:
Wechseln zu: Navigation, Suche
Ostendorf-Haus (2006)

Das Ostendorf-Haus ist ein Gebäude in der Karlsruher Weststadt, das als Tagungszentrum des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) genutzt wird.

Geschichte

Das Haus wurde zwischen 1912 und 1913 von Professor Friedrich Ostendorf († 1915) entworfen und für den Eigenbedarf gebaut.

Im Jahre 1961 erwarb die Gesellschaft für Kernforschung mbH, die Vorläuferin des Forschungszentrum Karlsruhe GmbH, das Gebäude.

In die Schlagzeile geriet das Gebäude durch einen Brandanschlag gegen diese Einrichtung des Kernforschungszentrums mit Molotowcocktails im Jahre 1981.

Seit 1. April 1997 werden Teile des Hauses als Tagungszentrum des Forschungszentrums genutzt.

Im Ostendorf-Haus ist seit 2008 auch das Büro des Freundeskreis des Forschungszentrums Karlsruhe e. V.[1].

Veranstaltungssräume

Das Haus verfügt über vier Tagungsräume, die zwischen 10 und 30 Personen Platz bieten. Die Räume sind nach den Architekten Heinrich Hübsch, Friedrich Weinbrenner, Erich Schelling und Egon Eiermann benannt.[2]

Adresse

Karlsruher Institut für Technologie
Weberstraße 5
76133 Karlsruhe
Telefon: (07 21) 85 82 67

Lage und Anreise

Dieser Ort im Stadtplan:

Haltestellen-H klein.png  nächste Haltestelle: Kunstakademie oder Mühlburger Tor     

Ab Hauptbahnhof ist Mühlburger Tor die schneller zu erreichende Haltestelle, dafür etwas weiterer Fußweg.

Weblinks

Fußnoten

  1. Webseite des Freundeskreis http://www.fzk.de/fzk/idcplg?IdcService=FZK&node=4221
  2. http://nuklear-server.ka.fzk.de/ofms/Web%2FMain%2FGeneral-News%2FHotels&Maps%2FInfo_TagungszentrumOstendorf.pdf