Oskar Stäbel

Aus dem Stadtwiki Karlsruhe:
Wechseln zu: Navigation, Suche
Oskar Stäbel

Oskar Stäbel (* 25. Mai 1901 in Wintersdorf bei Rastatt, Baden; † 4. Mai 1977 in Karlsruhe) war Ingenieur und „Multifunktionär“ während der Zeit des Nationalsozialismus, Stadtrat in Karlsruhe und Reichstagsabgeordneter für die NSDAP, Mitglied der obersten SA-Führung, Reichsredner der NSDAP, Reichsführer des NSDStB, Reichsschulungsobmann des NSBDT, Reichsfachredner für techno-politische Fragen, Direktor des Vereins Deutscher Ingenieure VDI, Mitarbeiter der Organisation Gehlen und des Bundesnachrichtendienstes (BND).

Das Oskar-Stäbel-Haus

Das Oskar-Stäbel-Haus
Das Franz-Schnabel-Haus

Nach seiner Ernennung zum Leiter des Nationalsozialistischen Deutschen Studentenbundes (NSDStB) im Jahre 1933 wurden an mehreren Universitäten Kameradschaftshäuser errichtet, die seinen Namen trugen. Diese Häuser dienten der ideologischen Indoktrination und hatten das Ziel, insbesondere studentische Funktionsträger im Sinne der Nazi-Ideologie zu beeinflussen. Im Juni 1934 wurde das Oskar-Stäbel-Haus in Karlsruhe eingeweiht. Es befindet sich auf dem Gelände der Technischen Hochschule am Fasanengarten, wurde mehrmals umgebaut und ist heute das Fakultätsgebäude der Fakultät für Geistes- und Sozialwissenschaften. Heute trägt es den Namen Franz-Schnabel-Haus.

Quellen

  • SA-Personalbogen vom 26.04.1937 - AZ: 8470 – Bundesarchiv Berlin Lichterfelde West - Personenrecherche
  • SA-Personal-Karteikarte - AZ: 8470 - Bundesarchiv Berlin Lichterfelde West – Personenrecherche
  • Parteistatistische Erhebung der NSDAP vom 02.07.1939 AZ: 172548 – Bundesarchiv Berlin Lichterfelde West - Personenrecherche
  • Festschrift zur Einweihung des Oskar-Stäbel-Hauses im Juni 1934 – Badische Landesbibliothek Karlsruhe
  • Die Angaben zu Stäbels Nachkriegstätigkeit basieren auf Aussagen verschiedener Zeitzeugen

Weblinks