Obst- und Gartenbauverein Staffort

Aus dem Stadtwiki Karlsruhe:
Wechseln zu: Navigation, Suche
Diesem Artikel fehlen Bilder. Wenn Sie Zugang zu passenden Bildern haben, deren Lizenzbedingungen es erlauben, sie im Stadtwiki zu verwenden, dann laden Sie sie doch bitte hoch.

Der Obst- und Gartenbauverein Staffort ist ein Verein in Stutensee und einer von zahlreichen Obst- und Gartenbauvereinen in der Region Karlsruhe.

Geschichte

Auf Initiative Stafforter Bürger und des Bezirksvereins Hardt wurde der Obst- und Gartenbauverein im November 1974 wieder ins Leben gerufen. Bei der Gründungsversammlung erläuterte der damalige Bürgermeister Arnold Hauck (*1928), dass der etwa 25 Jahre alte Obst- und Gartenbauverein aus dem "Dornröschenschlaf" erweckt werden solle. Dies sei durch den Bestand der vielen Grünanlagen und Ziergärten nötig. Es müsse den Gartenbesitzern ermöglicht werden, sich entsprechend informieren zu können. Bei der Wahl des neuen Vorstandes wurde Helmut Hauth zum Vorsitzenden gewählt.

Schwerpunkte, die sich der Obst- und Gartenbauverein mit seinen Mitgliedern stellte, waren der biologische Obst- und Gartenbau, die Verschönerung des Ortsbildes, die Pflege der Landschaft. Dem Umweltschutz sollte hierbei eine wichtige Rolle beigemessen werden. Auch die Zusammenarbeit mit den übrigen Vereinen sollte gepflegt werden. Bereits 1975 nahm der Verein seine Tätigkeit auf, indem er die gemeindeeigenen Bäume am Neuen Graben zur Pflege übernahm. Auf historischem Gelände, dem Schloßbuckel und dem Schloßgarten, entstand eine ansprechende Gemeinschaftsobstanlage, auf die jährlich im Mai zum beliebten Blütenfest eingeladen wird.

Im Jahr 1978 startete der Verein zum Blumenschmuckwettbewerb, der in zweijährigem Rhythmus durchgeführt wird. Die Bewertung findet durch eine Kommission mit jährlich zwei Besichtigungsgängen statt. In der südlichen Randlage von Staffort, im Gewann Bruch, entstand 1991 eine Streuobstwiese, für deren Anlage und Betreuung der Obst- und Gartenbauverein 1998 mit einem Umweltpreis für die Förderung des Streuobstbestandes ausgezeichnet wurde.

Seit dem Jahr 1996 setzt sich der Verein auch für die Pflanzung von Geburtenbäumen ein. Im Gewann Bruchwiesen werden in Abständen von 2 Jahren für die jungen Stafforter Neubürger Bäume mit Namensschild gepflanzt, zuletzt am 12. März 2016. Durch die Mitglieder des Obst- und Gartenbauvereins werden außerdem etwa 100 Zwetschgen-Hochstämme, 15 Kernobst- und 220 Halbstämme in zwei weiteren Anlagen betreut.[1]

Weitere Aktivitäten des Obst- und Gartenbauvereins sind das Schmücken des Altars in der evangelischen Kirche zum Erntedankfest, die Organisation eines jährlichen Tagesausfluges und von Wander-Wochenenden. Für seine Feste rüstet sich der Verein mit einem Festzelt und den entsprechenden Garnituren aus, für deren Aufbewahrung eine Fertiggarage hinter der Verwaltungsstelle errichtet wurde.

Sein 25-jähriges Jubiläum feierte der Verein im September 1999; bereits 1997 war er Preisträger des Kreisumweltpreises Karlsruhe.

Er zählt 180 Mitglieder, der Jahresbeitrag beträgt 6 Euro. Neue Mitglieder sind herzlich willkommen.

Abteilungen

  • Obst- und Gartenbau
  • Umweltschutz
  • Fachwerk für Obstbau
  • Fachwerk für Gartenbau
  • Fachwerk für Umweltschutz

Literatur

  • Hanna Heidt: Erinnerungen an die Vergangenheit. Eigenverlag, Schwanen Stutensee-Staffort 2003

Adresse

Vorsitzende
Patricia Heidt
Weingartenerstraße 1
76297 Stutensee-Staffort
Ehrenvorsitzender
Helmut Hauth
Brühlstraße 24
76297 Stutensee
Telefon: (0 72 49) 81 15

Weblinks

Fußnoten

  1. Mein Stutensee: Baumpflanzaktion des Obst- und gartenbau-Vereins Staffort, abgerufen am 8. April 2016.