OWGV Grötzingen

Aus dem Stadtwiki Karlsruhe:
Wechseln zu: Navigation, Suche
Logo des OWGV Grötzingen

Der Obst-, Wein- und Gartenbauverein (kurz OWGV) wurde 1911 am 5. März von den Fabrikanten Eugen Wollfarth und Friedrich Fießler in Grötzingen gegründet.

Ziele

  • Planung, Errichtung und Nutzung von gemeinschaftlichen Obst-, Reb-, Garten- und Kleingartenanlagen
  • Vermittlung von Sachkunde an die Mitglieder durch Vorträge, Lehrgänge, Schnittkurse, Beratungen, Praktika und andere Demonstrationsveranstaltungen
  • Förderung aller Aktivitäten zur Verschönerung des Ortsbildes, Unterstützung von Blumenschmuckwettbewerben
  • Veranstaltung von Ausflügen, Besichtigungen, Lehrfahrten, gesellschaftlichen Veranstaltungen u.a. zur Pflege des geselligen Umgangs der Mitglieder untereinander
  • Förderung des Vogelschutzes, der Bienenweide und der Tiere in Wald und Flur.
  • Maßnahmen zur Ortsverschönerung, wie z.B.

Geschichte

  • 05.03. 1911: Obst- und Gartenbauverein wird von den beiden Fabrikanten Eugen Wollfarth und Friedrich Fießler im damaligen Gasthaus zum Engel ins Leben gerufen. Bereits nach einem Jahr zählt der Verein 70 Mitglieder.
  • 1923: durch den Krieg kam das Vereinsleben nahezu zum Erliegen, trotzdem trafen sich in den 20er Jahren Mitglieder zum Gedankenaustausch.
  • 16.02. 1935: durch Bürgermeister Franz Scheidt wird der Verein neu ins Leben gerufen und Otto Hettmannsperger wird 1. Vorsitzender der 35 Mitglieder. Der Name des Vereins wird in Obst-, Wein- und Gartenbauverein geändert.
  • September 1939: durch Kriegsbeginn liegt das Vereinsleben fast vollständig lahm.
  • 11.02. 1949: Versammlung mit 72 Anwesenden wählt Rektor Karl Fuchs zum 1. Vorsitzenden.
  • 05.03. 1967: überraschender Rücktritt von Rektor Karl Fuchs. Er wird Ehrenvorstand und der 2. Vorstand Ferdinand Stutz tritt an seine Stelle.
  • Es wird ein Weinfilter angeschafft, damit die Mitglieder die Möglichkeit haben ihre Weine selbst zu filtern und in Flaschen abzufüllen.
  • 25.09. 1971: 60 jähriges Jubiläum unter Mitwirkung der Grötzinger Gesangvereine und der Akkordeonfreunde Grötzingen im Turnerheim des TSV.
  • 1973: erste Bemühungen um Bereitsstellung eines Geländes für die Erstellung einer Dauer-Kleingartenanlage.
  • 27.02. 1974: Ferdinand Stutz tritt zurück und wird zum Ehrenvorstand ernannt. Kurt Bender wird zum neuen 1. Vorsitzenden gewählt.
  • Das Grötzinger Kirchweihfest wird ins Leben gerufen. Es findet jeden 3. Samstag im September statt.
  • 02.07. 1976: Verein wird als e.V. ins Vereinsregister eingetragen.
  • 25.09. 1976: 65 jähriges Stiftungsfest im Gasthaus zum "Adler".
  • 14.01. 1978: Hans Adam zum 1. Vorstand gewählt.
  • 1981: Zur Erinnerung an das Jahr des Kindes werden an der Oberausbrücke für jedes 1979 in Grötzingen geborene Kind Ginko-Bäume gepflanzt.
  • 3. und 4.10. 1981: 70 jähriges Jubiläum im Martin-Luther-Haus.
  • 18.05. 1983: 1. Bauabschnitt der Kleingartenanlage mit 21 Parzellen.
  • 11.05. 1986: 2. Bauabschnitt und offizielle Einweihung der Kleingartenanlage, die den Namen Sandäcker erhält.
  • 27. und 28.09. 1986: 75-jähriges Jubiläum in der neu erstellten Begegnungsstätte, verbunden mit einer Obstausstellung.
  • 12.05. 1991: Einweihung des Vereinsheims
  • 1993: nach langjährigen Verhandlungen können die letzten Grundstücke für die Kleingartenanlage erworben werden.
  • 1994: endgültige Fertigstellung der Kleingartenanlage mit Bau von Wasser- und Stromversorgung.
  • 05.04.1999: OWG pflanzt weißblühenden Kastanienbaum an der Martin-Luther-Straße.
  • 03.09.1999: Festabend des Bezirksverbandes der Gartenfreunde Karlsruhe in der Begegnungsstätte unter Beteiligung des OWG Grötzingen.
  • 15. und 16.09. 2001: 90 jähriges Jubiläum in der Begegnungsstätte, verbunden mit einer Obst- und Blumenausstellung.
  • 30.03. 2008: der Internetauftritt geht online.

Adresse

Obst-, Wein- und Gartenbau Verein Grötzingen e.V.
Andreas Siegele
Im Unterviertel 6
76229 Karlsruhe
Telefon: (07 21) 48 28 61
E-Mail: info(at)owg-groetzingen.de

Weblink