Max T. Braun

Aus dem Stadtwiki Karlsruhe:
Wechseln zu: Navigation, Suche
Max T. Braun (2014)

Max T. Braun (* 14. Januar 1994 in Stutensee) ist ein Karlsruher Stadtrat („Die PARTEI“) und Satiriker.

Leben

Max Braun wurde 1994 in Stutensee geboren und zog 1999 mit seiner Familie in die Karlsruher Nordstadt. Sein Abitur legte er 2014 an der Carlo-Schmid-Schule ab. Seit 2016 studiert Braun an der PH Karlsruhe Deutsch und Politik.

Politik

Braun trat 2013 in die Partei für Arbeit, Rechtsstaat, Tierschutz, Elitenförderung und basisdemokratische Initiative – kurz „Die PARTEI“ – ein.

2014 trat er als Spitzenkandidat seiner Partei zur Karlsruher Kommunalwahl an. Dort erreichte er 6.361 Stimmen, was ihm letztendlich den Einzug in den Karlsruher Gemeinderat ermöglichte.

Im Gemeinderat schloss er sich mit zwei Stadträten der Karlsruher Liste sowie mit zwei Stadträten der Piratenpartei zur KULT-Fraktion zusammen, die die viertstärkste Kraft im Gemeinderat darstellt.

Seit dem Sommer 2015 ist Braun Mitglied im Vorstand des Kreisverbands der PARTEI in Karlsruhe.

Bei der Wahlkreisversammlung der PARTEI Ettlingen wurde er zum Kandidaten für Wahlkreis 31 (Ettlingen) der Landtagswahlen in Baden-Württemberg gewählt. Im Januar 2016 wurde er vom Kreiswahlleiter zur Wahl zugelassen, bei der er insgesamt 732 Stimmen erreichte, was einen Anteil von 1,06 % aller abgegebenen Stimmen ausmachte.

Wahlplakat zur Landtagswahl 2016

Besondere - vor allem virale - Aufmerksamkeit erreichte Braun mit seinem Plakat "Mehr Busen. Weniger Bach.", mit dem er auf die Gemeinde Busenbach im Wahlkreis Ettlingen anspielte. Er konnte folglich im Wahlkreis eine heftige Debatte über Sexismus auslösen, zu der sich auch Waldbronns Bürgermeister Franz Masino einschaltete.

Auf dem im August 2016 in Mannheim stattgefundenen Landesparteitag ließ er sich als Kandidat für die Landesliste der nächstjährigen Bundestagswahl aufstellen und wurde von der Mitgliederversammlung auf Listenplatz 4 gewählt.

Ehrenamt

Seit Januar 2010 engagiert sich Braun ehrenamtlich als Fußball-Schiedsrichter.

2013 wurde er einstimmig zum Vorsitzenden der Schiedsrichterabteilung des FV Fortuna Kirchfeld gewählt.


Weblinks