Karl Philipp Dyckerhoff

Aus dem Stadtwiki Karlsruhe:
Wechseln zu: Navigation, Suche

Karl Philipp Dyckerhoff (* 14. Januar 1825 in Mannheim; † 22. Februar 1893 in Karlsruhe) war ein Baurat in der Region.

Leben und Wirken

Karl Philipp Dyckerhoff ist der Sohn des Baurats Friedrich Dyckerhoff. Nach dem Besuch des Lyceums in Mannheim studierte er in Karlsruhe am Polytechnikum von 1842 bis 1847. Von 1848 bis 1849 war er Baueleve in Achern und Bühl. 1850 bestand er das Staatsexamen und er kümmerte sich um den Kirchenbau in Friedrichsfeld. Zwischen 1852 und 1857 leitete er den Bau des Konstanzer Münsters. Nach dem Tod Weinbrenners übernahm er von 1857 bis 1859 provisorisch die Bezirksbauinspektion Baden-Baden. Ab 1859 leitete er die Bezirksbauinspektion Mannheim. 1864 wurde er provisorisch mit dem Bau des Großherzoglichen Sammlungsgebäudes betraut. Dieses betreute er bis zur Fertigstellung.

1877 trat er von der Stelle des Bezirksbauinspektor in Mannheim zurück. 1879 starb Baurat Serger, die Bezirksbauinspektion Karlsruhe wurde daraufhin Dyckerhoff übertragen. 1881 wurde er zum Baurat ernannt.

Bauten und Werke

Für die Region relevant:

Quellen

Weblinks

Fußnoten

  1. Kulturdenkmale Daxlanden
  2. Kulturdenkmale Südstadt