Karl Gustav Fecht

Aus dem Stadtwiki Karlsruhe:
Wechseln zu: Navigation, Suche
Diesem Artikel fehlen Bilder. Wenn Sie Zugang zu passenden Bildern haben, deren Lizenzbedingungen es erlauben, sie im Stadtwiki zu verwenden, dann laden Sie sie doch bitte hoch.

Karl Gustav Fecht (* 25. Oktober 1813 in Kork (heute zu Kehl), † 9. Dezember 1891 in Karlsruhe) war Lehrer und Autor.

Leben und Wirken

Fecht schloss sein Studium der evanglischen Theologie im Jahre 1835 ab. In Hesselhurst, Wittenweier und Kork war er Vikar. 1837 legte er die Staatsprüfung in den Fächern Französisch und Naturgeschichte ab und war anschließend Lehrer in Schopfheim, Lahr, Lörrach und seit 1857 in Durlach, hier als Vorstand der Durlacher Lehranstalt des heutigen Markgrafen-Gymnasiums bis zu seiner Pensionierung 1872. 1869 veröffentlichte er in Durlach nach zehnjähriger Forschungsarbeit seine Geschichte der Stadt Durlach. 1887 folgte die Geschichte der Haupt- und Residenzstadt Karlsruhe. Von beiden dieser vorgenannten Werke sind im 20. Jahrhundert Nachdrucke erschienen, das aus Durlach wurde 1968 vom Markgrafengymnasium herausgegeben. Allerdings hat die große Nachfrage nach Ausgaben beider Werke die Preise in die Höhe getrieben.

Werke

  • „Kurze Geschichte des Pädagogiums zu Lörrach“, Lörrach (Gutsch), 1855
  • „Die Großherzogl.-Badischen Amts-Bezirke Waldshut, Säckingen, Lörrach, Schopfheim“, Lörrach/Waldshut (Gutsch), 1859
  • „Geschichte der Stadt Durlach“. Heidelberg, 1869 (Digitalisat BLB Karlsruhe)
    • Nachdruck durch die Vereinigung Ehemaliger Schüler des Markgrafen-Gymnasiums; Karlsruhe, 1969
  • „Das Kloster Allerheiligen“. Karlsruhe (Macklot), 1872 (2. Auflage 1890)
  • „Geschichte der Haupt- und Residenzstadt Karlsruhe“. Karlsruhe (Macklot), 1887 (Digitalisat BLB Karlsruhe)
    • Nachdruck im Verlag G. Braun; Karlsruhe, 1976
  • „Der Südwestdeutsche Schwarzwald und das anstoßende Rheingebiet“. Lörrach/Waldshut (Gutsch), o.J.

(Alle in der Badischen Landesbibliothek vorhanden, siehe Weblinks)

Ehrungen

Nach ihm ist die Fechtstraße in Durlach benannt.

Auch der Karl-Gustav-Fecht-Preis des Historischen Vereins Durlach trägt seinen Namen.

Weblinks