Hermann Heuschmid

Aus dem Stadtwiki Karlsruhe:
Wechseln zu: Navigation, Suche
Diesem Artikel fehlen Bilder. Wenn Sie Zugang zu passenden Bildern haben, deren Lizenzbedingungen es erlauben, sie im Stadtwiki zu verwenden, dann laden Sie sie doch bitte hoch.

Hermann Heuschmid (* 30. März 1885; † 17. August 1962) war Pädagoge in Bruchsal.

Leben und Wirken

Heuschmids Grab auf dem Bruchsaler Friedhof

Heuschmid war von 1903 bis 1905 am Ludwig-Wilhelm-Gymnasium in Rastatt, wo er auch seinen Schulabschluss machte. In Freiburg promovierte er 1909 in über die Lebensmittel-Politik der Reichsstadt Überlingen bis zum Anfall an Baden zum Dr. phil.

Der Reserveoffizier Heuschmid wurde im Alter von 29 Jahren zum Kriegsdienst eingezogen. Zu diesem Zeitpunkt trug er den Titel Prof. Dr. phil.. Im Ersten Weltkrieg war er im 9. Badischen Infanterie-Regiment Nr. 170 (das Regiment gehörte zum XIV. Armeekorps) sowie im Reserve-Infanterie-Regiment Nr. 239[1] als Leutnant der Reserve eingesetzt, und überstand die Kriegshandlungen mit leichten Verletzungen.

Am bekanntesten ist Heuschmid als Schulleiter des Justus-Knecht-Gymnasiums in den Jahren 1946 bis 1951.

Oberstudiendirektor i.R. Dr. Heuschmid starb im August 1962 und ist auf dem Friedhof Bruchsal beigesetzt.

Schriften

  • Die Lebensmittel-Politik der Reichsstadt Überlingen bis zum Anfall an Baden (Dissertation), Achern 1909 [Standortnummer O57 A 42 in der BLB]

Weblink


Fußnoten

  1. Allgemein zu diesem Regiment siehe den Artikel „RIR 239“ im GenWiki


 

Stadtwiki zu Bruchsal verbessern

Dieser Artikel ist leider sehr kurz. Also: Seien Sie mutig und machen Sie aus ihm bitte einen guten Artikel, wenn Sie mehr zum Thema „Hermann Heuschmid“ wissen.

Hilfe beim Verbessern bekommen Sie auf den Hilfeseiten.