Sommertagszug Bruchsal

Aus dem Stadtwiki Karlsruhe:
Wechseln zu: Navigation, Suche
Verbrennung des Schneemanns 2009
1985

Der Bruchsaler Sommertagszug ist ein jährlich im Frühjahr stattfindendes Jahreszeitenfest in Bruchsal.

Vorsitzende des Sommertagzugest ist Karola Vettermann, Leiterin des Kindergarten St. Elisabeth. Stellvertreterin ist Christa Braun, Konrektorin an der Stirumschule.

Der Sommertagszug 2018 soll am 6. Mai stattfinden.

Ablauf

Bunt geschmückte, von verkleideten Kindern und Erwachsenen begleitete Wagen (sowohl Fuhrwerke wie auch motorisierte Wagen) ziehen singend durch die Bruchsaler Innenstadt und versammeln sich an einem Treffpunkt, an dem eine Schneemannfigur verbrannt wird. Die Schneemannverbrennung soll das Ende des Winters symbolisieren.

Traditionell wird das Mundartlied „Schtrieh, Schtrah, Schtroh, der Sommerdag isch do“ gesungen. Die mit einem Zylinderhut bedeckte Schneemannfigur hält einen Maibaum und eine Brezel in Händen (manchmal auch beides in einer Hand) und erfährt jedes Jahr eine von Vorjahresmodell abweichende Gestaltung.

Den teilnehmenden Kindern wird im Laufe des Umzuges eine „Sommertagsbrezel“ geschenkt, die von ihrer Beschaffenheit einer Neujahrsbrezel ähnelt.

Geschichte

Der erste Bruchsaler Sommertagszug wurde am 11. März 1902 vom Bruchsaler Gastwirt Ferdinand Keller organisiert, der sich bei der Gestaltung auf ähnlich ablaufende Maiausflüge bezog.

Der Ort der Schneemannverbrennung wurde wiederholt gewechselt, wobei die Orte der frühen Jahre nicht lückenlos bekannt sind. Um 1920 fand sie am Bruchsaler Holzmarkt statt, später am Friedrichsplatz. 1961 fand sie am damals freistehenden Bergfried statt, 1984 auf dem Spielplatz beim Bruchsaler Schloss, danach am Ehrenhof des Schlosses.

Durch den 2. Weltkrieg wurde die jährliche Folge erstmals unterbrochen, sie wurde 1949 wieder aufgenommen. Ab diesem Jahr übernahm der Skiclub Bruchsal Gestaltung und Bau des Schneemanns. Die Schneemänner der ersten Jahre waren erheblich größer als in den Jahren nach 1984. Viele Konstruktionen hatten Besonderheiten wie ein drehbarer Kopf oder eine sich bewegende Zunge, die von einer im Schneemann sitzenden Person bedient wurde. 2009 wurde der Schneemann erstmals weiblich gestaltet.

Zwischen 1963 und 1984 fand kein Sommertagsumzug statt. In den Jahren danach musste er nur einmal aufgrund schlechten Wetters abgesagt werden. 2009 sollte der für den 10. Mai geplante Umzug „aus terminlichen Gründen“ ausfallen. Nach Veto durch den Skiclub wurde der Umzug schließlich am 14. Juni durchgeführt.

Die Veranstaltung 2017, die am 7. Mai geplant war, entfiel aufgrund des schlechten Wetters.