Gerda Hahn

Aus dem Stadtwiki Karlsruhe:
Wechseln zu: Navigation, Suche
Diesem Artikel fehlen Bilder. Wenn Sie Zugang zu passenden Bildern haben, deren Lizenzbedingungen es erlauben, sie im Stadtwiki zu verwenden, dann laden Sie sie doch bitte hoch.

Gerda Hahn (* 24. Mai 1922 in Brandenburg an der Havel; † 24. Februar 2012 in Karlsruhe), geborene Altenkirch, war die langjährige Vorsitzende der Landsmannschaft Berlin-Mark Brandenburg in Karlsruhe.

Leben und Wirken

Die im Preußen der Weimarer Republik geborene Gerda Altenkirch wuchs mit vier Geschwistern auf und gehörte als junges Mädchen dem „Bund Königin Luise“ an.

Nach dem Zweiten Weltkrieg, in dem sie als Schreibkraft für die Wehrmacht tätig war, lebte sie zunächst in Tübingen, ab 1958 dann im damals noch selbständigen Ort Neureut (und somit ab 1975, als Neureut eingemeindet wurde, in Karlsruhe) in der Schönenberger Straße 8 und seit 2002 in Rüppurr (Am Rüppurrer Schloss 5).

Politisch engagierte sich Gerda Hahn bei der CDU.

Gerda Hahn starb verwitwet und bereits unheilbar an Krebs erkrankt im Alter von 89 Jahren genau drei Monate vor Vollendung ihres 90. Lebensjahres. Am 2. März 2012 wurde ihre Asche nach einer Trauerfeier in der Großen Kapelle, zu der neben den Angehörigen – darunter eine ihrer zwei noch lebenden Schwestern – auch in der Region Karlsruhe wohnende Brandenburger Landsleute und der Leiter des ZOLLERNKREIS Baden gekommen waren, auf dem Karlsruher Hauptfriedhof beigesetzt.