Friedrich Eisenlohr

Aus dem Stadtwiki Karlsruhe:
Wechseln zu: Navigation, Suche
Portrait
Alte Friedhofskapelle
Der von Eisenlohr entworfene erste Karlsruhe Hauptbahnhof

Friedrich Eisenlohr (* 23. November 1805 in Lörrach, † 27. Februar 1854 in Karlsruhe) war Architekt in Karlsruhe.

Leben

Von 1821 bis 1824 studierte er an der Bauschule von Christoph Arnold, einem Schüler Friedrich Weinbrenners in Freiburg und wurde später selbst einer der letzten Schüler von Weinbrenner.

Nach dem Tod Weinbrenners 1826 bereiste Einselohr Italien. Im Jahr 1829 trat er in die staatliche Bauverwaltung ein und wurde Baupraktikant von Heinrich Hübsch.

Ab 1832 bis zu seinem Tod hatte er eine Professur an der Polytechnischen Schule Karlsruhes inne.

Zunächst betätigte er sich als Kirchenarchitekt, u.a. bei der Friedhofskapelle des alten Friedhofes an der Kapellenstraße. Diese ist das letzte in Karlsruhe noch erhaltene Baudenkmal von ihm. Auch das Preußen-Denkmal in dessen Nähe stammt von ihm und die Schlossruine Ortenberg wurde von ihm wieder aufgebaut.

Bekannt wurde er aber als Bahnhofsarchitekt: Eisenlohr plante alle Bahnhöfe der ersten badischen Eisenbahnstrecke zwischen Mannheim und Freiburg, insbesondere den ersten Karlsruher Hauptbahnhof. Der von ihm entworfene Hauptbahnhof in Offenburg ist noch heute erhalten. Eisenlohr entwarf seine Bahnhofsgebäude nicht nur als reine Zweckbauten und verwandte bei seinen Planungen viel Liebe zum Detail. Nach Ansicht Eisenlohrs sollten die Bahnhöfe auch einem repräsentativen Charakter entsprechen. Dies zeigte sich auch an der Gestaltung des Turms des ersten Karlsruher Hauptbahnhofs, der weithin sichtbar die Zeit anzeigte. Die Zeit war wichtig, weil nur mit Einhaltung der Zeit die Aufrechterhaltung eines funktionierenden Fahrplans möglich war. Mit seinen Ergebnissen handelte sich Eisenlohr auch Kritik ein, weil ihm Verschwendung vorgehalten wurde. Dennoch orientierte sich der Bahnhof in Konstanz, der bis heute sein Aussehen erhalten hat und 1863 als Abschluss des Baus des Badischen Hauptbahn feierlich in Betrieb genommen wurde, stark an dem Erscheinungsbild des ersten Karlsruher Bahnhofs, obwohl Eisenlohr zu jener Zeit bereits verstorben war.

Bahnhäusle-Uhr

Die Form der „klassischen Kuckucksuhr“ geht auf ihn zurück. Bei einem Wettbewerb reichte er einen Entwurf für die Uhr ein, die sich an der Form seiner Bahnwärterhäuschen orientierte und gewann.

Über sein Privatleben ist nicht viel bekannt.

Er starb 1854 nach einem „lange angekündigten Brustleiden” an einer „heimtückischen Krankheit”, wahrscheinlich Lungenkrebs.

Ausstellung

Zum 200. Geburtstag des Architekten gab es bis zum 23. Oktober 2005 eine Ausstellung im Prinz-Max-Palais.

Bilder

Literatur

Weblinks