Carl Ludwig Frommel

Aus dem Stadtwiki Karlsruhe:
Wechseln zu: Navigation, Suche
Carl Ludwig Frommel

Carl Ludwig Frommel (* 29. April 1789 auf Schloss Birkenfeld (Nahe) [heute Rheinland-Pfalz]; † 6. Februar 1863 in Ispringen) war Hofmaler, Radierer, Hofkupferstecher und Stahlstecher.

Leben

Frommel studierte ab 1805 Malerei und Kupferstich bei Hofmaler Philipp Jakob Becker und Hofkupferstecher Christian Haldenwang in Karlsruhe. 1817 wurde er – mit 28 Jahren – in Karlsruhe zum Professor der Malerei und Kupferstechkunst ernannt.

Nachdem er in London die Kunst des Stahlstechens erlernt hatte, gründete er 1824 zusammen mit dem Engländer Henry Winkles (1801–1860) in Karlsruhe ein Atelier für Stahlstich und einen Kunstverlag.

Ein Schüler dieses Ateliers war 1829 Johann Poppel (1807–1882).

Frommel gehört zu den Gründungsmitgliedern des Badischen Kunstvereins.

Von 1829 bis 1858 war Frommel Direktor der Großherzoglichen Gemäldegalerie. Unter seiner Leitung entstand der Neubau der modernen Staatlichen Kunsthalle.

Nach seiner Pensionierung zog er sich nach Baden-Baden zurück.

Sein Sohn, Emil Frommel (1828–1896), war der spätere Hofpredigers des Kaisers, nach dem in Karlsruhe die Emil-Frommel-Straße benannt ist.

Werke

  • „Baden[-Baden] und seine Umgebungen in malerischen Ansichten“, mit einer histor.-topograph. Beschreibung von Hofrath Aloys Wilhelm Schreiber. 2. Ausg., [Nachdr. der Ausg.] Karlsruhe, Baden, Marx 1843

Literatur

  • Carl Ludwig Frommel, 1789-1863, zum 200. Geburtstag: Aquarelle, Zeichnungen und Druckgraphik aus dem Kupferstichkabinett der Staatlichen Kunsthalle Karlsruhe. Karlsruhe 1989. ISBN 3925212078
  • Hans Leopold Zollner: Baden künstlerisch erschlossen: Carl Ludwig Frommel, in: Evangelische Kirchenzeitung für Baden, 24. Jahrgang (1988) Nr. 6, Seite 10

Weblinks