Brunnenhauskanal

Aus dem Stadtwiki Karlsruhe:
Wechseln zu: Navigation, Suche
Ausleitung oberhalb der Obermühle
Verlauf des Kanals zwischen den Baugruben
Querung der Gasleitung durch den Kanal

Der Brunnenhauskanal war ein ehemals offener Kanal, der Wasser von der Pfinz oberhalb der Obermühle in das Stadtgebiet von Durlach leitete, wo es der Förderung von Trinkwasser, aber auch dem Antrieb von Mühlen diente.

Geschichte

Der Kanal dürfte schon kurz nach der Verlegung der Pfinz näher an Durlach entstanden sein und diente zu Beginn vermutlich der Füllung des als Verteidigungsanlage angelegten Stadtgrabens und der Bewässerung von Fischteichen und Gärten.

Nachweislich diente sein Wasser ab dem 16. Jahrhundert dem Antrieb eines Wasserrades, das über eine mechanische Hebeeinrichtung das Wasser der Schlossquelle in ein höher gelegenes Reservoir im Wasserturm pumpte und von dort die Brunnen im Durlacher Schloss und Schlossgarten speiste.

Des Weiteren diente sein Wasser dem Antrieb von Mühlen. So wurde das Unterwasser des Brunnenwerks über den im Stadtgraben verlaufenden Steckgraben zur Stadtmühle geleitet. Die Fayence durfte das Wasser bereits im Oberlauf des Brunnenwerks abzapfen, wo es über den Glasurgraben der Glasurmühle zugeführt wurde, die das Wasser wieder in den Steckgraben leitete. Das Vorrecht der Fayence, das Wasser vor dem Brunnenwerk abzuzweigen, sorgte oftmals für einen eingeschränkten Betrieb des Brunnenwerks, aber auch die Stadtmühle und die an der Pfinz gelegenen Mühlen beklagten sich über den Wassermangel.

Auch das 1896 neu erbaute Wasserwerk nutzte das Wasser des Brunnenhauskanals zum Antrieb einer Pumpe zur Trinkwasserförderung. Im frühen 20. Jahrhundert wurde der in der Alten Weingartener Straße verlaufende Teil des Kanals mit Beton überwölbt.

Noch bis 1931 konnte eine der vorhandenen Pumpen mit Wasser aus dem Brunnenhauskanal betrieben werden. Nachdem das Wasserwerk nicht mehr auf die Nutzung des Brunnenhauskanals angewiesen war, wurden die verbliebenen offenen Stellen des Kanals kurz darauf zugeschüttet.

Überreste

Überreste des Kanals finden sich in der Alten Weingartener Straße. Oberhalb der Obermühle befindet sich der bei Niedrigwasser sichtbare, mit einem Kanalgitter versehene Auslauf des Kanals.

Im Februar 2011 wurden bei Bauarbeiten an der Gasleitung an der Ecke zur Neuensteinstraße der Kanal teilweise freigelegt. Dabei wurde ersichtlich, dass der Kanal in früherer Zeit bei Weiterbauarbeiten der Versorgungsleitung angeschnitten wurde und die Gasleitung durch ein den Kanal querendes Hüllrohr geleitet wurde. Im Zuge der Bauarbeiten wurde der Teil der metallenen Gasleitung, die den Kanal quert, durch eine Kunststoffleitung ersetzt und auf beiden Seiten des Kanals mit Absperrschiebern versehen.

Lage

Dieser Ort im Stadtplan:

Weblinks

Alte Fotografie des Brunnenhauskanal an der Obermühle bei durlach.org

Literatur

  • Carl Steinmetz sen.: Kleine Chronik von Durlach. Selbstverlag 1933
  • Mirko Felber, Matthias Maier, Anke Mührenberg: Wasser. Geschichte der Wasserversorgung in Durlach. Info Verlag 2006