Trinkwasser

Aus dem Stadtwiki Karlsruhe:
Wechseln zu: Navigation, Suche

Das Karlsruher Trinkwasser stammt aus Wasserwerken, die Grundwasser aus den ausgedehnten Waldgebieten um die Stadt fördern. Die Stadtwerke versorgen über 400.000 Kunden in Stadt und Umland und investieren jedes Jahr mehrere Millionen Euro in die Trinkwasserversorgung.

Zusammensetzung und Aufbereitung

Dem naturbelassenen Grundwasser wird lediglich durch Zugabe von Luftsauerstoff und durch Sandfiltration Eisen und Mangan entzogen. Es muss nicht gechlort werden. Es enthält viel Mineralstoffe wie Calcium und Magnesium und ist nitratarm, weswegen es auch für die Zubereitung von Babynahrung geeignet ist.

Qualitätssicherung

Neben ständigen Kontrollen im Karlsruher Technologiezentrum Wasser überwachen die Stadtwerke die Qualität des Karlsruher Trinkwassers rund um die Uhr in ihrer Wassergütemessstation. Die aktuellen Messwerte des Karlsruher Trinkwassers sind im Internet auf der Webseite der Stadtwerke und auf einem Monitor im Schaufenster der Kundenberatung auf der Kaiserstraße einsehbar.

Zum zweiten Mal wurde 2006 den Stadtwerken Karlsruhe die Qualität ihrer Trinkwasserversorgung vom „Deutschen Verband des Gas- und Wasserfachs“ (DVGW) gutachterlich bestätigt.

Verwendung

Einige Brunnen spenden Trinkwasser.

Literatur

Siehe auch

Weblinks