Wasserwerk Durlach

Aus dem Stadtwiki Karlsruhe:
Wechseln zu: Navigation, Suche
ehemaliges Wasserwerk
Blaue Tafel
Baujahr im Giebel

Das Wasserwerk Durlach ist ein ehemaliges Wasserwerk, dessen 1896 erbautes Gebäude den Stadtteil Durlach bis in die 1960er Jahre mit Wasser versorgte und heute als Kindergarten und Wohnhaus genutzt wird.

Geschichte

Bereits vor dem aktuellen Bau gab es an der in der Bevölkerung „Wasserbuckel“ genannten Stelle einen Wasserturm mit Hebemechanik. Gespeist aus der Quelle beim Brunnenhaus Durlach wurde von hier bis zum Bau des Wasserwerkes im Oberwald im Jahr 1871 ganz Karlsruhe mit Trinkwasser versorgt.

Mit dem Bau des aktuellen Gebäudes im Jahre 1896 versorgte das Wasserwerk bis in die 1960er Durlach und Umgebung. Nach dem Anschluss Durlachs an das Karlsruher Wassernetz versorgte es bis zur Deaktivierung im Jahr 1971 nur noch Aue und Grötzingen. Von 1942 bis 1983 beherbergte das Gebäude die Durlacher Bibliothek. Im Februar 1989 wurden die Werkstätten des geplanten Zentrums für Kunst und Medientechnologie (ZKM) ihrer Bestimmung übergeben. 1994 eröffnete, nach Umbau, der Kindergarten St. Nikolaus hier sein Domizil.

Funktionsweise

Bereits der Vorgänger des Wasserwerks besaß eine durch Wasserkraft betriebene mechanische Hebeeinrichtung. Hierzu wurde das Wasser der Pfinz über einen offenen Kanal entlang der Alten Weingartener Straße, der das Bett des Dürrbach kreuzte, zum Wasserturm geleitet. Bei Vereisung oder Niedrigwasser konnte die Hebeeinrichtung über ein Pferdegöpel betrieben werden. Das Wasser des Kanals wurde anschließend in den Steckgraben geleitet.

Vermutlich zeitgleich mit der Verlegung des Dürrbachs im Jahre 1907 wurde auch der bis dahin offene Brunnenhauskanal gefasst und diente weiterhin dem Antrieb einer Pumpe im Wasserwerk.

Noch 1926 wurde eine der damals insgesamt neun Pumpen durch Wasserkraft angetrieben, während andere Pumpen teils von Elektro-, teils von Gasmotoren betrieben wurden. Die theoretische Gesamtförderleistung aller Pumpen betrug zu diesem Zeitpunkt 575 m3/h, die tatsächlich geförderte jährliche Wassermenge lag bei 1 Million m3. [1]

Das Quellwasser des Brunnenhauses wurde in ein Reservoir am Wasserwerk geleitet und von dort mit Hilfe der Pumpen in das ebenfalls 1896 errichtete und noch heute genutzte Hochreservoir am Wolfweg, links des Hexenstäffeles gepumpt.

Brunnen

Am Gebäude befindet sich der Trinkwasser spendende Wasserwerkbrunnen.

Bilder

Adresse

Wasserwerk
Pfinztalstraße 1
76227 Karlsruhe

Dieser Ort im Stadtplan:

Weblinks

Fußnoten

  1. Broschüre: Die Stadt Durlach in Baden, Verlag Hans Burkhard Berlin 1926