Brigitte Mohnhaupt

Aus dem Stadtwiki Karlsruhe:
Wechseln zu: Navigation, Suche

Brigitte Margret Ida Mohnhaupt (* 24. Juni 1949 in Rheinberg) ist eine frühere deutsche Terroristin und ehemaliges Mitglied der Rote Armee Fraktion (RAF). Sie war maßgeblich an den Planungen der Anschläge des Deutschen Herbstes beteiligt.

Leben

Mohnhaupt besucht das Schönborn-Gymnasium in Bruchsal und macht dort 1967 Abitur. Während ihres Studiums der Zeitungswissenschaften und Geschichte an der Universität München bekommt sie Kontakt zur linken Szene. 1971 schließt sie sich der RAF an.

Am 9. Juni 1972 wird Mohnhaupt in Berlin verhaftet und wegen Beteiligung an einer kriminellen Vereinigung, Körperverletzung und unerlaubten Waffenbesitzes zu einer Haftstrafe von vier Jahren und sechs Monaten verurteilt, die sie unter anderem im Hochsicherheitstrakt Stuttgart und in der Haftanstalt Bühl verbüßt. Am 8. Februar 1977 wird sie entlassen.

In den folgenden Jahren ist Mohnhaupt maßgeblich an den Anschlägen durch die sogenannte zweite Generation der RAF beteiligt.

Am 11. November 1982 wird sie in Hessen gefasst und durch das Oberlandesgericht Stuttgart am 2. April 1985 unter anderem wegen Beteiligung an den neun Morden des Jahres 1977 zu einer lebenslangen Freiheitsstrafe verurteilt.

Am 25. März 2007 wird Brigitte Mohnhaupt vorzeitig auf Bewährung entlassen.

Presseberichten zufolge lebt und arbeitet sie im Raum Karlsruhe.

Siehe auch

Weblinks