Bernd Uhl

Aus dem Stadtwiki Karlsruhe:
Wechseln zu: Navigation, Suche
Bernd Uhl

Bernd Uhl (* 23. November 1946 in Karlsruhe) wurde im Jahre 2001 von Papst Johannes Paul II. zum Titularbischof von Malliana und zum Weihbischof in der Erzdiözese Freiburg ernannt und von Erzbischof Dr. Oskar Saier zum Bischof geweiht.

Er war Bischofsvikar für die Caritas, zugleich Mitglied im Diözesanvermögensverwaltungsrat, der Kirchensteuervertretung in der Erzdiözese Freiburg und des Verwaltungsrats des Priesterpensionfonds und des Beirats der Pfarrpfründekasse. Außerdem war er Mitglied der Kommission für gesellschaftliche und soziale Fragen sowie der Kommission für publizistische Fragen der Deutschen Bischofskonferenz.

Papst Franziskus hat mit Wirkung vom 19. Februar 2018 das Rücktrittsgesuch von Weihbischof Uhl angenommen. Gleichzeitig hat Erzbischof Stephan Burger den Verzicht Uhls auf das Amt des Dompropstes und auf die Leitung der Hauptabteilung 4 - Caritas im Erzbischöflichen Ordinariat angenommen. Uhl hatte aus gesundheitlichen Gründen in Rom um Entpflichtung gebeten.[1]

Lebenslauf

  • 23.11.1946: Geboren in Karlsruhe
  • 1966: Studium der Philosophie und Theologie in Heidelberg, München und Freiburg
  • 1974: Promotion zum Doktor der Theologie
  • 1974: Priesterweihe
  • 1974 bis 1977: Kaplan in der Gemeinde Hl. Geist in Heidelberg
  • 1977: Berufung in das Erzbischöfliche Ordinariat Freiburg und Ernennung zum Ordinariatsassessor; Mitarbeit in den Bereichen Caritas und Jugend mit den Schwerpunkten Kindergärten und Sozialstationen
  • 1982: Abteilungsleiter für Caritas
  • 1983: Leiter der neu gebildeten Stabsstelle Öffentlichkeitsarbeit mit den Bereichen Presse, Rundfunk, Fernsehen und Politik
  • 1987: Ernennung zum Domkapitular
  • Ab 1999: Vorsitzender des Diözesan-Caritasverbandes Freiburg
  • 01.05.2001: Bischofsweihe
  • Seit 2001: Bischofsvikar für die Caritas
  • Seit 19.02.2018: Ruhestand

Weblinks

Fußnoten

  1. Bernd Uhl geht in den Ruhestand