Telegraphen-Bataillon Nr. 4

Aus dem Stadtwiki Karlsruhe:
Wechseln zu: Navigation, Suche
Diesem Artikel fehlen Bilder. Wenn Sie Zugang zu passenden Bildern haben, deren Lizenzbedingungen es erlauben, sie im Stadtwiki zu verwenden, dann laden Sie sie doch bitte hoch.
Die Telegraphenkaserne früher…
… und im Jahr 2006

Das Telegraphen-Bataillon Nr. 4 (errichtet 1907) war ein Truppenteil der Königlich-Preußischen Armee und war in der Telegraphenkaserne in der Hertzstraße in der Nordweststadt untergebracht.

In Karlsruhe erinnert an das Telegraphen-Bataillon Nr. 4 das Telegraphen-Denkmal.

Geschichte

Zur Aufstellung des Telegraphen-Bataillons Nr. 4 hatte das Telegraphen-Bataillon Nr. 3, Koblenz, seine 3. Kompanie geschlossen abgegeben.[1]

Tradition

Die militärische Tradition des Telegraphen-Bataillons Nr. 4 wurde von der Nachrichtenabteilung 5 der Reichswehr übernommen.

Personen (Auswahl)

  • Albert v. Bezold (186919??) war Kompagniechef im Bataillon sowie ab 1911 Hauptmann beim Stab und Vorstand der Gerätekommission[2]
  • Rudolf Hirsch (189?–19??), jüngster der vier älteren Brüder des später von den Nazis ermordeten KFV-Fußballers Julius Hirsch (1892–1943), diente im Bataillon.[3]

Generäle

Mehrere königlich-preußische Berufsoffiziere die zeitweilig als Offiziere im Telegraphenbataillon Nr. 4 dienten brachten es später in der Reichswehr oder Wehrmacht bis zu einem Generalsrang:

  • Johannes Schleich (18921980) war ab Mitte November 1918 Leiter der Abwicklungsstelle des Königlich Preußischen Telegraphen-Bataillons Nr. 4 und stieg während des Zweiten Weltkrieges in Görings Luftwaffe zum Generalmajor auf.[4]
  • Rudolf Schmidt (18861957), war ab Herbst 1911 als Leutnant für fast ein Jahr zum Bataillon kommandiert und stieg in der Wehrmacht zum Generaloberst auf.[5]
  • Friedrich Thon (18771945) war ab 1913 Hauptmann und Kompaniechef im Bataillon und stieg während des Zweiten Weltkrieges zum Generalleutnant auf.[6]


Weblinks


Fußnoten

  1. Die Webpräsenz dieFernmelder.de der Kameradschaft der Fernmelder Koblenz/Lahnstein e.V. zum Thema „Das Telegraphen-Bataillon 3 (TB 3)“
  2. Biographie
  3. Brief von Julius Hirsch vom 10. April 1933 an den KFV, zitiert im Vortrag „Gefeiert, verfolgt, ermordet – und dann vergessen? Das Schicksal des Julius Hirsch und anderer jüdischer Sportler“ von Lorenz Peiffer (gehalten am 27. Januar 2008 in Karlsruhe), online (pdf, darin auf Seite 10) auf der offiziellen Webpräsenz der Jüdischen Kultusgemeinde Karlsruhe
  4. Webpräsenz www.Lexikon-der-Wehrmacht.de: Eintrag Schleich, Johannes
  5. Webpräsenz www.Lexikon-der-Wehrmacht.de: Eintrag Schmidt, Rudolf
  6. Webpräsenz www.Lexikon-der-Wehrmacht.de: Eintrag Thon, Friedrich


Stadtwiki Karlsruhe verbessern („Stub”)

Dieser Artikel ist sehr kurz. Seien Sie mutig und machen Sie aus ihm bitte einen guten Artikel, wenn Sie mehr zum Thema „Telegraphen-Bataillon Nr. 4“ wissen.