Kriegerdenkmal Forchheim

Aus dem Stadtwiki Karlsruhe:
Wechseln zu: Navigation, Suche
Gesamtansicht, Vorderseite

Das Kriegerdenkmal in Forchheim wurde vom örtlichen Kriegerverein und der Gemeinde zu Ehren der Großherzoglich Badischen Felddivision und den Forchheimer Teilnehmern am Deutsch-Französischen Krieg (1870/71) errichtet.

Das Denkmal steht in der Adlerstraße (auf Höhe der Hausnummern 36/38) und ist vom gesamten Erscheinungsbild – Form, Aufbau und Material – her ein typisches Kriegerdenkmal, vgl. die Ähnlichkeit mit anderen zeitgenössischen Kriegerdenkmalen, z.B. in Bietigheim und Spöck oder dem Kriegerdenkmal in Neureut. Im Gegensatz zu den drei vorgenannten wird das Forchheimer Kriegerdenkmal jedoch nicht von einem Adler bekrönt.

Das aus rotem Sandstein geschaffene Denkmal besteht einem Obelisk auf einem Sockelquader mit schwarzer Steinplatte.

Auf dem Obelisken befindet sich vorne über der Inschrift "1870 – 1871" auf einem Zweig aufgelegt das badische Wappen mit Krone.


Inschrift

Die goldene Inschrift der schwarzen Platte an der Schauseite des Denkmals lautet

Zur Erinnerung
an die ruhmreichen Kämpfe
der Gr. Bad. Felddivision
im Kriege gegen Frankreich.
Gewidmet von dem Militärverein
und der Gemeinde Forchheim
An diesem Kämpfen nahmen teil:
Helfer Simon 3.B.Jnf.Rgt.verw.6.Oct.70.b.Etival,
Rihm Ludwig 1.B.L.Dr.Rgt.verw.13.Oct.70.b.Pouxeux


Die drei Zeilen mit den Abkürzungen bedeuten vollständig

der Großherzoglich Badischen Felddivision

und unten

Helfer, Simon, 3. Badisches Infanterie-Regiment, verwundet am 6. Oktober 1870 bei Etival,
Rihm, Ludwig, 1. Badisches Leib-Dragoner-Regiment, verwundet am 13. Oktober 1870 bei Pouxeux

Der Friedensstandort des 3. Badischen Infanterie-Regiments war Rastatt; die Leibdragoner, eines der beiden badischen Leibregimenter, garnisonierten damals noch in Mannheim und Schwetzingen (erst 1887 kam das Regiment nach Karlsruhe).

An den Seiten folgen – geordnet nach Regimentern – die Namen der Kriegsteilnehmer (?), die im Felde standen:
(linke Seite)

  • 3. Badisches Infanterie-Regiment:
    • Andr. Albecker
    • Fl. Bätz, Gft.E.K.II.S.C.V.M.
    • Leop. Bätz, Unteroffizier
    • Leo Bodemer
    • Phil. Essig
    • Jak. Fütterer
    • Paul Heil
    • Sim. Heil, Sergt.S.C.V.M.
    • Jos. Helfer
    • Aug. Kästel
    • Urb. Helfer
    • Jos. Kästel, Gefreiter
    • Land. Helfer
    • Leop. Landhäuser, II.
    • Stef. Schorb
    • Xav. Schorb
    • Karl Winter, Uffz.S.C.V.M.
  • 5. Badisches Infanterie-Regiment:
    • Emil Bach
    • Hubert Karle, Gefreiter
    • Wend. Knäbel
  • 5. Badisches Infanterie-Regiment:
    • Leop. Anker
  • 1. Badisches Leib-Dragoner-Regiment:
    • Jos. Essig

(rechte Seite)

  • 3. Badisches Leib-Dragoner-Regiment:
    • Math. Bodemer
  • Badisches Sanit. Komp.
    • Leop. Rastetter, S.C.V.M.
  • Badisches Train-Bat.
    • Ludw. Burkart
    • Leop. Helfer, II.
    • Dav. Klein, II.
    • Leop. Melcher
    • Phil. Sauer, Gefreiter
  • J.d. Garnisonenstanden Landwehren
    • Joh. Anker
    • Karl Beker, Unteroffizier
    • Wilh. Brüchig
    • Stef. Burkart
    • Pius Helfer
    • Dav. Karle
    • Karl Klein
    • Vinc. Leibold
    • Karl Rihm
    • Math. Rimelspacher
  • Ersatzmannschaft
    • Lud. Bätz
    • Alois. Heil
    • Joh. Klein

Weblinks


Dieser Artikel oder Abschnitt ist unvollständig und weist folgende Lücken auf:
Errichtungsjahr
Helfen Sie dem Stadtwiki, indem Sie ihn ergänzen, aber bitte keine fremden Texte einfügen.