Heinz Heckmann

Aus dem Stadtwiki Karlsruhe:
Wechseln zu: Navigation, Suche

Heinz Heckmann (* 22. März 1932 in Langenbrücken; † 13. August 2012) war ein Kommunalpolitiker der CDU und ehemaliges Mitglied des Landtages.

Leben und Wirken

Nach Ende der Schulzeit trat Heckmann im Jahre 1950 in den Verwaltungsdienst des Landratsamtes Bruchsal ein, und war nach der Prüfung zum Diplom-Verwaltungswirt (FH) ab 1953 in der Kommunalaufsicht des Regierungspräsidiums Karlsruhe. 1957 wurde er ans Landratsamt Bruchsal versetzt, wo er auch nach dessen Eingang ins Landratsamt Karlsruhe blieb.

1972 wurde er für den Wahlkreis Bruchsal erstmals in den Landtag von Baden-Württemberg gewählt, wo er bis 1992 blieb. Er wurde 1976 für zwei Jahre innenpolitischer Sprecher und 1978 für ebenfalls zwei Jahre Parlamentarischer Geschäftsführer der CDU-Fraktion. Von Juni 1980 bis September 1989 war er Staatssekretär im Baden-Württembergischen Finanzministerium. Ab 1989 war Heckmann Vorstandsmitglied der Südwestdeutschen Salzwerke AG in Heilbronn.

Daneben engagiert sich Heckmann im kommunalen und regionalen Bereich, wo er in zahlreichen Vereinen in zum Teil führender Position tätig war. Die Gründung der Musik- und Kunstschule Bruchsal 1969 wurde maßgeblich von ihm betrieben; Heckmann war auch etwa 8 Jahre Vorsitzender des Trägervereins sowie von 1985 bis 2003 Präsident des Landesverbandes der Musikschulen. Heckmann war außerdem 25 Jahre lang Vorsitzender des 1984 gegründeten Fördervereins des Deutschen Musikautomatenmuseums im Bruchsaler Schloss.

Im Alter von 80 Jahren starb Staatssekretär a.D. Heinz Heckmann in der Nacht vom 13. zum 14. August 2012.

Ehrungen

Orden und Ehrenzeichen:

Sonstige:

  • Ehrenvorsitzender des Landesverbandes der Musikschulen Baden-Württemberg
  • Ehrenvorsitzender des Fördervereins des Deutschen Musikautomaten-Museums

Weblinks