Am 31. Januar um 19:30 Uhr findet mal wieder ein Stadtwiki:Treffen statt im Alten Brauhof. Eingeladen sind alle Autor*innen und Vereinsmitglieder.

Alfred Friedrich Siekiersky

Aus dem Stadtwiki Karlsruhe:
(Weitergeleitet von Alfred Siekiersky)
Wechseln zu:Navigation, Suche

Alfred Friedrich Siekiersky (* 20. Februar 1911 in Durlach; † 11. September 1991 in Karlsruhe) war Architekt, Maler und Grafiker.

Leben und Wirken

Siekiersky absolvierte nach seiner Schulzeit von 1925 bis 1929 eine Lithographenlehre bei C. F. Müller, abschließend besuchte er bis 1933 die Karlsruher Kunstschule unter den Lehrern Schnarrenberger und Hubbuch. Er wechselte zur Reichsbahn in ein Hochbaubüro, 1938 wurde er nach Berlin versetzt. Dort wurde er zudem von 1940 bis 1942 als Architekt an der Bauschule ausgebildet. 1941 heiratete er in Durlach Anneliese Pfrommer, 1943 wurde Sohn Volker Friedrich geboren. Die Ehe wurde 1947 geschieden.

Ab 1932 war er Mitglied der NSDAP und bis 1935 auch Gefolgschaftsführer beim Deutschen Jungvolk.

Nach dem Zweiten Weltkrieg war er in den renommierten Architekturbüros Willet und Prof. Haupt tätig. 1948 nahm er eine Stelle in Südfrankreich an. In Valence und Arles arbeitete er auch in der Denkmalpflege und hatte so Zutritt zu künstlerischen Bauten. Bis 1953 blieb er dort, bis er sich am Wettbewerb zur Bau der Karlsruher Schwarzwaldhalle beteiligte. Oberbaudirektor Kölmel wurde so auf ihn aufmerksam und überredete ihn, nach Karlsruhe zurück zu kommen. Von 1953 bis zu seinem Ruhestand 1976 war er im Hochbauamt I tätig: Dabei plante er die Landesfrauenklinik und die Lebensmitteluntersuchungsanstalt. Zudem leitete er die Sanierung des Landgerichts und den Wiederaufbau der Landessammlungen für Naturkunde am Friedrichsplatz. 1956 heiratete er Hannlore Löffler.

Im Ruhestand, konnte er sich komplett der Malerei widmen und unternahm Städtereisen nach Italien, Irland und in die Schweiz. Viele Bilder malte er von Alt-Durlach. Fünf Medaillen hat er für seine Bilder bekommen.

Er war Mitglied des Landesvereins Badische Heimat.

Ausstellungen

  • Rathaus Durlach, Herbst 1981
  • weitere in Berlin, Schaffhausen, Arles und Paris
  • im Pfinzgaumuseum, 2001
  • Gedächtnisausstellung in der Durlacher Orgelfabrik vom 10. bis 18. Dezember 2011 (anlässlich seines 100. Geburtstags)
  • „Inspiration vor der Haustür. Durlach im Werk von Alfred Siekiersky“, 26. November 2022 bis 28. Mai 2023 im Pfinzgaumuseum

Literatur

  • Ludwig Vögely: Alfred Friedrich Siekiersky zum 70. Geburtstag in Ekkhart. Jahrbuch für den Oberrhein, Ausgabe 1982, Seite 137–143

Weblinks