Maximiliansau

Aus dem Stadtwiki Karlsruhe:
Wechseln zu: Navigation, Suche
Maximiliansau

Maximiliansau ist ein Ort gegenüber von Maxau am westlichen Ufer des Rheins und gehört zur Stadt Wörth am Rhein, Landkreis Germersheim. Etwa 7.200 Menschen wohnten 2006 hier.

Geschichte

Rheinbefliegung der Alliierten 1953

Der Ursprung von Maximiliansau geht auf das Jahr 1840 zurück. Als die Pontonbrücke die Fährverbindungen ablöste, entstanden an der Grenze von Bayern, zum dem die Pfalz zu der Zeit gehörte, und Baden verschiedene Gebäude. Die Siedlung gehörte zum Gemeindeverbund mit dem naheliegenden Dorf Pfortz und wurde „Wörther-Knielinger Schiffbrücke“ genannt. 1858 wurde der Name Maximiliansau – nach dem bayerischen König Maximilian II. – beantragt und genehmigt. Hier wurde 1865 die erste Eisenbahnschiffsbrücke der Welt errichtet. Heute verbinden eine Straßenbrücke im Zuge der Bundesstraße 10 und eine Eisenbahnbrücke den Ortsteil Maximiliansau mit dem Stadtteil Knielingen. Nördlich von Maximiliansau ist eine zweite Rheinbrücke in Planung.

1938 ging der Name Maximiliansau auf die beiden Dörfer über, die bereits einige Jahre zuvor zusammengewachsen waren. Der Name Pfortz, der auf das lateinische Wort portus (= Hafen) zurückgeführt wird und erstmals 1282 urkundlich erwähnt wurde, ging somit verloren. Seit dem 10. Juni 1979 bildet Maximiliansau zusammen mit den Ortsbezirken Wörth, Schaidt und Büchelberg die Stadt Wörth am Rhein.

Tipps

Gockelburg in Maximiliansau

Lage

Dieser Ort im Stadtplan:

Literatur

  • Ortschronik „Maximiliansau im Wandel der Zeiten“, 8,95€ im Bürgerbüro Wörth.

Weblinks