Manfred Groh

Aus dem Stadtwiki Karlsruhe:
Wechseln zu: Navigation, Suche

Manfred Groh (* 23. Dezember 1948 in Karlsruhe) ist ein CDU-Politiker.

Leben

Manfred Groh wird am 23. Dezember 1948 in Durlach geboren. Er ist gelernter Diplom-Finanzwirt und seit 1971 mit Ehefrau Monika verheiratet. Das Ehepaar hat eine Tochter.

Wirken

Bürgermeister und Landtagsabgeordneter

Manfred Groh war vom 1. Oktober 2000 bis 23. Februar 2007 Bürgermeister für Finanzen und Wirtschaft der Stadt Karlsruhe. Bei der Landtagswahl 2006 am 26. März wurde er für den Wahlkreis 27 - Karlsruhe 1 in den Landtag gewählt. Zum 1. Januar 2007 gab er daher das Bürgermeisteramt auf, um sich voll der Aufgabe als Landtagsabgeordneter zu widmen. Die CDU-Fraktion sprach sich am 17. Oktober 2006 für Margret Mergen als Nachfolgerin aus. Zum 30. September 2014 legt er sein Amt als Landtagsabgeordneter aus persönlichen und familiären Gründen nieder, seine Nachfolgerin wird Bettina Meier-Augenstein.

Politische Ämter, nebenberufliche und ehrenamtliche Tätigkeiten

Politisches Wirken und Diskussion um Manfred Groh

Im Zusammenhang mit dem Grundstücksverkauf für die RaumFabrik sowie mit defizitären Veranstaltungen der Karlsruher Messe- und Kongress-GmbH kam auch Groh in die Schlagzeilen. Die SPD forderte von Oberbürgermeister Heinz Fenrich, Groh von seiner Zuständigkeit für den Messestandort Karlsruhe zu entbinden.

Während der Amtszeit von Manfred Groh wurde die Verschuldung im Stadthaushalt kontinuierlich zurückgeführt. Im Jahr 1998 betrug die Verschuldung noch 1.121 Euro pro Kopf, 2004 betrug sie noch 860 Euro.

Ehrungen

Weblinks