Johannes Stober

Aus dem Stadtwiki Karlsruhe:
Wechseln zu: Navigation, Suche
Johannes Stober am 11. März 2007

Johannes Stober (* 28. September 1968 in Karlsruhe) ist Mitglied des Landtages und der SPD Karlsruhe-Stadt.

Leben

Johannes Stober wurde am 28. September 1968 geboren. Er besuchte die Grundschule Rintheim und legte am Bismarck-Gymnasium das Abitur ab. Nach einer Ausbildung zum Mathematisch-Technischen Assistenten in Frankfurt am Main studierte er Informatik an der Universität Karlsruhe. Seit 2006 ist er als Softwareentwickler bei der PTV AG im Bereich Verkehrstelematik beschäftigt.

Wirken

Politisches Engagement

Johannes Stober ist seit 1992 Mitglied der SPD, anfangs war er vor allem in der Juso-Hochschulgruppe Karlsruhe aktiv. Von 1995 bis 1997 war er Landeskoordinator der Juso-Hochschulgruppen Baden-Württemberg, von 1997 bis 1999 Sprecher der Jusos Karlsruhe, von 1998 bis 2006 Mitglied des SPD-Kreisvorstands Karlsruhe-Stadt.

Bei der Landtagswahl 2001 war er Zweitkandidat von Günter Fischer. Seit 2002 ist Stober Vorstandsmitglied der Arbeitsgemeinschaft für Arbeitnehmerfragen (AfA) und seit 2003 Vorsitzender der SPD Oberreut.

Johannes Stober wurde bei der Landtagswahl 2006 im Landtagswahlkreis Karlsruhe I gewählt und gehört sowohl dem Ausschuss für Wissenschaft, Forschung und Kunst, als auch dem Ausschuss für Umwelt an.

Bei dem 2006 geplanten Verkauf der Handschriftensammlung setzte sich Stober, der auch dem Kuratorium der Landesvereinigung Baden in Europa e.V. angehört, gegen den Verkauf ein.[1]

Weblinks

Fußnoten

  1. http://www.lv-baden.de/a/files/pm/25-09-06_verkaufhandschriften.pdf Freitag 22.9.2006