Hans-Dickmann-Kolleg

Aus dem Stadtwiki Karlsruhe:
Wechseln zu: Navigation, Suche
HaDiKo von der Haltestelle Büchiger Allee am Klosterweg aus

Das Hans-Dickmann-Kolleg (HaDiKo) ist ein Karlsruher Studentenwohnheim in studentischer Selbstverwaltung. Mit 944 Zimmern in fünf Häusern ist es das wahrscheinlich größte selbstverwaltete Wohnheim Deutschlands.

Aufbau

Das Wohnheim besteht aus fünf Häusern, die K1 bis K5 genannt werden. Jedes Haus besteht aus zwei bis vier Flügeln, diese werden mit Buchstaben bezeichnet. Vom gemeinsamen Treppenhaus gehen Flure ab, die mit dem Flügel-Buchstaben und der Stockwerks-Nummer bezeichnet werden. Die 13 (D,E,F), 14 (P) oder 15 (alle anderen) Zimmer pro Flur haben schließlich eine zweistellige Nummer. Z.B. ist E502 das zweite Zimmer im fünften Stock des Blocks E, der zu K2 gehört. Die 140 bis 180 Zimmer jedes Hauses haben eine Zimmergröße von 9 bis 15 m². Das K1 und das K2 werden auch als Kaltwasserhäuser bezeichnet, weil in den Zimmern dieser Häuser nur kaltes Wasser zur Verfügung steht. Die Flure nutzen Badezimmer und Küche gemeinschaftlich, was bei der großzügigen Dimensionierung aber kein Problem darstellt. Die Gemeinschaftsräume werden durch Reinigungspersonal gepflegt.

Der Anbau wird „Senator-Hugo-Rhein-Haus” genannt, in Anlehnung an Hugo Rhein.

Selbstverwaltung

Das HaDiKo wird im Gegensatz zu den meisten anderen Wohnheimen nicht vom Studentenwerk betrieben, sondern von Trägerverein Studentenwohnheim der Universität Karlsruhe e.V.. Dieser Trägerverein hält ebenfalls die Wohnheime Insterburg, Hans-Freudenberg-Kolleg und das Kolleg am Ring (Schwesternwohnheim).

Die Verwaltung des Wohnheims wird dabei von seinen studentischen Bewohnern in ehrenamtlichen Engagement übernommen. So wurde eigenhändig das Telefonnetz und das Internet verlegt, über die Aufnahme neuer Bewohner wacht ein Belegungsausschuss und eine ausgefeilte Administration aus Flursprechern, Hausparlamenten und diversen Ausschüssen regeln das Miteinander der Bewohner.

Herkunft des Namens

Hans Dickmann (1909 bis 1957) war ein Professor an der Universität und genoss bei den Studenten hohes Ansehen. Bereits zuvor war ein Wohnheim am Parkring (heute Adenauerring) nach ihm benannt worden, das aber 1964 an die Stadt verkauft wurde. Daraufhin übernahm dann der Ersatzbau am Klosterweg 28 den Namen.

Veranstaltungen

Die Studierenden des Wohnheims veranstalten u.a. das HaDiKo Sommerfest und das HaDiKo Winterfest.

Adresse

HaDiKo
Klosterweg 28
76131 Karlsruhe
(H)  nächste Haltestelle: Büchiger Allee   
Vereinsregister 
Amtsgericht Karlsruhe VR 2165

Links