Grünwinkler Brücke

Aus dem Stadtwiki Karlsruhe:
Wechseln zu: Navigation, Suche
Die Regionalbahn aus der Pfalz unterfährt die Brücke Richtung Hauptbahnhof (2008)
Die Nordabfahrt Richtung Kriegsstraße
Die Grünwinkler Brücke aus südöstlicher Blickrichtung im Bildhintergrund

Die Grünwinkler Brücke ist eine Querung über die Maxaubahn und die Güterbahn am Bahnhof Karlsruhe West im Verlauf der Zeppelinstraße.

Sie ersetzt seit dem 23. Dezember 1976 den zuvor dort vorhandenen Bahnübergang.

Geschichte

Bereits 1931 wurden Untersuchungen für diesen niveauverschiedenen Bahnübergang durchgeführt, zumal hier einst die Lokalbahn die Eisenbahnschienen kreuzte. Nach einem schweren Verkehrsunfall, bei dem am 13. Februar 1971 fünf Insassen eines Personenwagens ums Leben kamen, wurde das Bauvorhaben beschleunigt vorangetrieben.

Die Baukosten betrugen zwölf Millionen Mark, je ein Drittel davon trugen die Bundesbahn, die Bundesstraßenverwaltung und die Stadt Karlsruhe. Die Brücke hat eine Länge von 280 Metern und verfügt über zwei Straßenrampen von jeweils rund 230 Metern. Die Brücke verfügt zusätzliche über drei Treppenanlagen, zur Benzstraße und zu den Bahnsteigen von Karlsruhe West, sowie eine steile Fußgängerrampe zur Hardeckstraße.

Sanierung 2014

Von Februar 2014 bis Juni 2014 gab es eine Brückensanierung, die rund 1,5 Millionen Euro kostene. Die Brückengeländer wurden erneuert sowie die Treppenanlagen ertüchtig. Hinzu kam der Ersatz des Fahrbahnbelags.

Vom 17. Februar 2014 bis 21. April 2014 war die Brücke halbseitig in Fahrtrichtung Stadt für den Verkehr gesperrt, zwischen dem 22. April und 30. Juni 2014 war sie komplett gesperrt.