Christian Wilhelm Doering

Aus dem Stadtwiki Karlsruhe:
Wechseln zu: Navigation, Suche

Christian Wilhelm Doering (* 21. Februar 1803; † 1857) war ein Spiel- und Schreibwarenhändler und Verleger in Karlsruhe.

Werbe-Lithographie

Leben und Wirken

Christian Wilhelm Doering, Sohn von Johann Friedrich Doering, übernahm die 1804 gegründete Gemischtwarenhandlung seines Vaters und gründete eine Spiel- und Schreibwarenhandlung in der Langestraße Ecke Ritterstraße. Am 23. November 1833 erhält er ein sechsjähriges „königlich württembergisches“ Privileg des „Ober-Rheinischen Comptoir für Kunst und Literatur zu Candern“ und bringt eine illustrierte Kinderzeitschrift mit einem Modellbaubogen zum ausschneiden und bemalen heraus. Auch eröffnet er eine Kinderbibliothek als „Lesezirkel für die Jugend“.

Nachfolger

Das Geschäft führte der gelernte Buchbinder Louis Doering, dessen Adresse 1853 die Langestraße 153 ist, weiter. Auf der Rückseite einer Carte de Visite – Fotografie auf Karton findet sich folgende Werbung: „Schreib-Waaren-Geschäft, Monogramm – Fabrik, Accidenz-Druckerei, Der Branche verwandte Leder-Waaren. Visitenkarten als Spezialität, Karlsruher-Ansichten“.

Karl Ferdinand Doering betrieb 1889 eine „Doering'sche Buch- und Kunstdruckerei“ und wohnte 1891 laut Adressbuch in der Westendstraße 7.

Das Spielwarengeschäft existierte noch bis in die 2010er Jahre als Doering Spielwaren GmbH & Co. KG.

Kinderzeitung

  • Quelle nützlicher Beschäftigungen zum Vergnügen der Jugend herausgegeben von C.W. Döring, Candern, Druck und Verlag des Oberrheinischen Comptoirs 1833