Doering Spielwaren GmbH & Co. KG

Aus dem Stadtwiki Karlsruhe:
Wechseln zu: Navigation, Suche
geschlossen

Die in diesem Artikel beschriebene Gaststätte, Örtlichkeit, das Unternehmen oder die Einrichtung besteht nicht mehr in der beschriebenen Form.
Dieser Beitrag beschreibt die Geschichte.

Der Döring wenige Tage vor der Schließung im März 2013
Die Südseite im März 2009
Der Eingangsbereich im März 2009
Das Gebäude aus südlicher Richtung im März 2009

Die Doering Spielwaren GmbH & Co. KG betrieb das Spielwarengeschäft Doering Spiel + Freizeit in der Karlsruher Innenstadt.

Auf rund 1.100 qm und sechs Verkaufsetagen präsentierte das Fachgeschäft zahlreiche Spielwaren und Produkte für Hobby und Freizeit. Auch Modellbauzubehör (und Modelle) waren erhältlich.

Geschichte

1776 heiratete Johann Friedrich Doering die Tochter des Gemischtwarenhandels Kölitz und tritt in das Unternehmen ein. 1804 eröffnete J.F. Doering seinen eigenen Gemischtwarenladen und bietet zusätzlich Spielwaren an.[1]

1955 wird das im Zweiten Weltkrieg komplett zerstörte Stammhaus wieder aufgebaut. Zwischen 1945 und 1948 erfolgt der Verkauf über ein Behelfshaus.

Zwischen 1980 und 2005 hatte das Unternehmen einige Filialen in Bruchsal, Gaggenau und Bühl und beschäftigte 80 Mitarbeiter. Seit 2006 konzentriert sich das Unternehmen auf das Stammhaus in Karlsruhe.

Ab 1999 wurde auch der Onlineshop „toptoys“ eingerichtet, der aber wenige Jahre später wieder aufgegeben wurde, weil er sich für Doering nicht rechnete.

Das Familienunternehmen wird von Eduard Peltzer in der sechsten Generation als Geschäftsführer geführt.

Am 7. September 2012 berichteten die BNN darüber, dass das letzte erhalten gebliebene Geschäft in der Ritterstraße zu Ostern 2013 geschlossen werden soll. Der Räumungsverkauf dauerte vom 15. Februar 2013 bis Ende März 2013. Grund sei die zunehmende Konkurrenz durch den Internetverkauf und die Belastung durch die Kombilösung gewesen, welche seit 2010 den Umsatz tausender Kunden gekostet habe. Das sechsgeschossige Geschäftsgebäude wurde verkauft. Die ehemaligen 25 Angestellten waren vom letzten Inhaber Eduard Peltzer frühzeitig informiert worden.

Am 2. September 2014 meldete die BNN, dass das Haus durch Architekt Essari gekauft wurde. Das Erd- und Untergeschoss wurde nach umgehender Sanierung wieder zur Verkaufsfläche. Die oberen Etagen wurden im Herbst 2015 durch das Softwareunternehmen Objektkultur Software GmbH[2] bezogen, im Erdgeschoss zog der Titus-Skateshop ein. Essari erklärte nach dem abgeschlossenen Umbau, dass der Einzug von Stahlträgern und deren Ummantelung mit Brandschutzplatten aufwändiger war als gedacht und ein Neubau billiger gewesen wäre.

Ehemalige Adresse

Doering Spielwaren GmbH & Co. KG
Ritterstraße 5
76133 Karlsruhe

Dieser Ort im Stadtplan:

(H)  nächste Haltestelle: Herrenstraße   
Handelsregister 
Registergericht Mannheim HRA 104741, Doering Spielwaren GmbH & Co. KG, Sitz: Karlsruhe

Weblinks

Fußnoten

  1. http://www1.karlsruhe.de/Wirtschaft/img/standort/profile/down265.pdf
  2. http://www.objektkultur.de