Waghäuseler Straße (Kirrlach)

Aus dem Stadtwiki Karlsruhe:
Wechseln zu:Navigation, Suche

Disambig-50px.png Dieser Artikel beschreibt die Straße Waghäuseler Straße in Waghäusel, gleichnamige Straßen im Umland siehe Waghäuseler Straße (Begriffsklärung).

Beginn der Straße im Ortszentrum

Die Waghäuseler Straße ist eine Straße in Waghäusel im Ortsteil Kirrlach. Sie hat eine Gesamtlänge von 1.200 m.

Verlauf

Die Straße beginnt im Zentrum von Kirrlach als Verlängerung der Kronauer Straße an der Oberdorfstraße / Unterdorfstraße. Sie verläuft gerade in westlicher Richtung und endet am westlichen Verkehrskreisel (Ortsausgang) mit der L 555, L 556 und der Industriestraße. Ihre Verlängerung ist die L 555 in Richtung Waghäusel.

In nördlicher Richtung zweigen die Bernhardusstraße, Untere Bachstraße, Fridolinstraße, Schwetzinger Straße und Nördliche Waldstraße ab.

In südlicher Richtung zweigen die Obere Bachstraße, Kärntener Straße, Bruchsaler Straße und die Südliche Waldstraße ab.

Hausnummern

Spraddl-Platz und rechts das Eiscafé
10 
Eiscafé Vincenza
16–20 
Sparkassen-Filiale Kirrlach
25 
Filmbühne Kirrlach
38-40 
Volksbank Bruhrain-Kraich-Hardt eG [1].
124 
Shell
128 
Penny
REWE

Lage

Dieser Ort im Stadtplan:

Besonderheiten

Maximal zulässige Höchstgeschwindigkeit 30 Km/h Die Zone beginnt am Anfang der Straße und ist 300 m lang. Sie endet an der Kreuzung Obere und Untere Bachstraße.

Umgebung

Zwischen der Hausnummer 10 und 14 liegt der Spraddl-Platz, ein Rad- und Fußweg zur Bernhardusstraße.

Geschichte

Die Straße war einer der von Damian Hugo von Schönborn zwischen 1720 und 1730 veranlassten Richtwege in der Lußhardt und verband als Waghäusler Allee das Jagdschloss Kislau und Kronau mit der Wallfahrtskirche und dem Schloss Eremitage in Waghäusel.

In den späteren Jahren wurde die Straße immer weiter ausgebaut und war zuletzt als Teil der Landesstraße 555 eine stark genutzte Verbindung. Mit der Fertigstellung der südlichen Ortsumgehung ist seit dem 4. September 2008 die Straße für LKWs über 7,5 t im Durchgangsverkehr gesperrt.

2010/2011 wurden die ersten 300 m der Straße von Grund auf (Abwasser, Wasser, Kabel, Fahrbahn, Parkplätze) saniert.