Nordbahn

Aus dem Stadtwiki Karlsruhe:
Wechseln zu:Navigation, Suche
Nordbahn an Haltestelle Kurt-Schumacher-Straße 2018

Die Nordbahn ist eine am 14. November 1975 eröffnete Straßenbahnstrecke der VBK in den Karlsruher Stadtteilen Weststadt und Nordweststadt. Sie zweigt an der Haltestelle Yorckstraße von der Straßenbahnstrecke in der Kaiserallee ab und führt zur Haltestelle Haus Bethlehem, nach welcher die Strecke in die Hardtbahn übergeht.

Verlauf

Das bereits 1971 in Betrieb genommene Teilstück in der Blücherstraße wird gemeinsam von der inzwischen von der Neureuter Straße nach Knielingen Nord verlängerten Straßenbahnlinie genutzt, wodurch die zuvor vorhandenen Straßenbahngleise in der nördlichen Rheinhold-Frank-Straße und der östlichen Moltkestraße ausgebaut wurden. Ab der Haltestelle Städtisches Klinikum/Moltkestraße führt die Strecke geradeaus weiter über die Franz-Lust-Straße zur Haltestelle Knielinger Allee. Danach folgt der um etwa vier Meter tiefergelegte Teil der Strecke mit den Haltestellen August-Bebel-Straße, Kurt-Schumacher-Straße und Haus Bethlehem mit Wendeschleife. Dahinter befindet sich die Infrastrukturgrenze zur AVG, dort beginnt die Hardtbahn mit Kilometer 0.

Tieflage

Auffällig an der Strecke ist der tiefergelegte Teil am Alten Flugplatz. Laut einem BNN-Artikel anlässlich des 30-jährigen Jubiläum der Strecke vom 17. September 2005, sind die Gründe dafür heute nicht mehr eindeutig zu fassen. Es wurde über drei potentielle Gründe spekuliert:

  • Laut Berichten der BNN aus den 70ern: Der Flugplatz wurde damals noch militärisch genutzt und die Oberleitung durfte nicht höher als der Zaun des Flugplatzes liegen.
  • Laut Erinnerung von Kurt Gauly: Es wurde ein großer Abwassersammler dort gebaut und da die Grube schon mal da war…
  • Laut Horst Stammler: In Zeiten, als Trams als veraltet galten, hat die Kreuzungsfreiheit bei der finanziellen Förderung eine wichtige Rolle gespielt.

Zur Zeit des Baus der Strecke ging man noch davon aus, das Gelände des Flugplatzes eines Tages bebauen zu können, weshalb die Randlage der Strecke damals als weniger nachteilig betrachtet wurde.

Verwechslungsgefahr

  • Durch die Verlängerung der damaligen Linie  A  über die Hardtbahn nach Neureut im Jahr 1979 und den langjährigen Umsteigehinweis „Zur Hardtbahn bitte Umsteigen“ an der Yorckstraße, wurde in der Folgezeit oft fälschlicherweise auch diese Strecke als Teil der Hardtbahn vermutet. Allerdings handelt es sich im Gegensatz zu dieser AVG-Eisenbahnstrecke bis zur Wendeschleife Haus Bethlehem um eine Straßenbahnstrecke der VBK.
  • Bei der Eröffnung der Nordstadtbahn, wurde diese in der Umgangssprache und in der lokalen Presse teilweise fälschlicherweise als Nordbahn bezeichnet.

Bilder