Marktplatz (Philippsburg)

Aus dem Stadtwiki Karlsruhe:
Wechseln zu: Navigation, Suche
Der Straßenteil des Marktplatzes

Der Marktplatz ist der zentrale Platz und eine Straße in Philippsburg. Der nordwestliche Teil der Straße ist ein Teil der L 555.

Verlauf

Der Platz ist rechteckig und verläuft 230 m in nordöstlicher und 30 m in südwestlicher Richtung.

In südlicher Richtung laufen die Schlossstraße und Thüngenstraße,
in westlicher Richtung die Schlachthausstraße, Kronenwerkstraße (L 555) und Udenheimer Straße,
in nördlicher Richtung die Söternstraße (L 555) und
in östlicher Richtung die Rheingraf-von-Salm-Straße und Rote-Tor-Straße

vom Platz weg.

Hausnummern

Die Hausnummerierung beginnt am südlichen Platzrand und verläuft im Uhrzeigersinn bis an die Rote-Tor-Straße.

Seelsorgeeinheit Philippsburg [1]
Balettschule Mato
An der nördlichen Hauswand ist die Station 01 der Philippsburger Wandbilder angebracht.
Volksbank Bruhrain-Kraich-Hardt eG [2].
Hier stand das Gasthaus „Zum Drachen“.
Amtsgericht Philippsburg
Durchgang zum Festungsmuseum
Notariat Philippsburg
Grundbuchamt Philippsburg
11 
Pizzeria Quartiere latino
12 
Schäfer, Fachhandel für Bürobedarf
21–22 
AOK-KundenCenter
Eiscafé La Terraza. Im Sommer gibt es am Kugeldenkmal eine Außenbewirtschaftung.
NKD
25 
Löwenbräu Philippsburg (geschlossen seit November 2010)

Beschreibung

Südlicher Marktplatz / Île-de-Ré-Platz (120 Grad Panorama)
Nördlicher Marktplatz mit Gefallenendenkmal

Der Platz ist in der Mitte durch eine Fahrbahn, die Verlängerung der Roten-Tor-Straße, in den nördlichen und südlichen Bereich geteilt. Auch das Erscheinungsbild ist konträr.

Île-de-Ré-Platz / Südlicher Teil

Der Platz ist das Ortszentrum Philippsburgs. Auf der Ostseite dominiert die Katholische Parrkirche St. Maria. Im Süden ist das Katholische Pfarrhaus und auf der Westseite sind die Gebäude und die Fahrspur dem Marktplatz zugeordnet.

Der gepflasterte Platz wurde 1984, zum 10jährigen Jubiläum mit der Partnerstadt Île-de-Ré, in Île-de-Ré-Platz umbenannt. Vorher wurde er „Kleine Promenade” genannt.

Nördlicher Teil

Dieser Teil ist von Straßen umschlossen, die dem Marktplatz zuzuordnen sind. Der Platz war seit 1623 der Paradeplatz der Festung und wurde später auch „Große Promenade” genannt.

1846 wurde auf dem Platz das Kugeldenkmal errichtet. 1899 das Kriegerdenkmal 1870/'71 errichtet, das aber 1938 dem Adlerdenkmal (Gefallenendenkmal 1914-1918) weichen mußte.

Auf der Nordseite des Platzes befindet sich die Sparkassen-Filiale Philippsburg, sie gehört postalisch zur Söternstraße.

Altstadt-Rundgang

Der Platz ist die erste (Katholische Pfarrkirche St. Maria), zweite (Île-de-Ré-Platz) und zwölfte Station (Marktplatz) des Altstadt-Rundganges.

Lage

Dieser Ort im Stadtplan:


Literatur

  • „Geschichte der Stadt und ehemaligen Reichsfestung Philippsburg“, zusammengestellt von Hieronymus Nopp. Selbstverlag 1881. (Nachdruck 1980, Stadtverwaltung Philippsburg).
  • „Philippsburg 1225 Jahre“, Hrsg. Stadtverwaltung Philippsburg. Redaktion: Zimmermann, Ekkehard, erschienen 2009 in der „Edition Castrum“. Info Verlag Karlsruhe. ISBN 978-3-88190-457-3