Karlsruher Pass

Aus dem Stadtwiki Karlsruhe:
Wechseln zu:Navigation, Suche
Karlsruher Pass

Der Karlsruher Pass ist ein Angebot der Stadt Karlsruhe für Bürger und Bürgerinnen der Stadt mit geringem Einkommen.

Beantragt werden kann er mit einem Bescheid über Leistungen nach SGB II oder XII (Arbeitslosengeld II oder Grundsicherung) oder einem Bescheid über Wohngeld oder Kinderzuschlag. Bei der Antragsstellung wird der jeweilige, aktuell gültige Bescheid benötigt und ein passbildgroßes Foto. Wer keine Leistungen erhält, kann mit einer individuellen Berechnung ermitteln lassen, ob Anspruch auf einen Karlsruher Pass besteht.

Inhaber des Karlsruher Passes haben ermäßigten Eintritt im Stadtgarten/Zoo (Einzeleintritt oder Jahreskarte), erhalten eine Ermäßigung um 50% für den Eintritt in vielen Schwimmbädern und können entweder die Umweltmonatskarte (2 Zonen) zum halben Preis oder die 9-Uhr-Karte des KVV vergünstigt erwerben. Passinhaber*innen ab 65 Jahre (Rentner*innen ab 60 Jahre)haben die Möglichkeit, die Jahresnetzkarte zum halben Preis zu abonnieren.

Inzwischen gewähren auch zahlreiche Kultureinrichtungen Ermäßigungen. Dazu gehören: Naturkundemuseum, Badisches Landesmuseum, Städtische Galerie, ZKM Medienmuseum und Museum für Neue Kunst, JUBEZ, Jazzclub Karlsruhe, Tempel, Tollhaus, Substage, Kinemathek, Kulturhaus Mikado und das Studentische Kulturzentrum am KIT. Weitere Ermäßigungen sind möglich bei der Stadtbibliothek, der Badischen Landesbibliothek, der Volkshochschule, dem Badischen Konservatorium, der Jugendmusikschule Neureut und dem Seniorenbüro. Inzwischen beteiligen sich erste Unternehmen am Karlsruher Pass, so gewähren zum Beispiel die Secondhandshops der Diakonie, das Modehaus Schöpf und das Badische Brauhaus jeweils eine Ermäßigung von 10 Prozent. Zudem ist ein Menü im Café Initial ca. 50 % ermäßigt.

Für Inhaber*innen des Karlsruher Passes ab 60 Jahre wurden 2015 die sogenannten Bildungsgutscheine 60PLUS im Wert von 120 € eingeführt. Sie können z.B. für Vereinsbeiträge, Volkshochschule-Kurse, Aufführungen des Staatstheaters im Vorverkauf, beim jfbw für die ermäßigte Bädersaisonkarte, beim Zoologischen Stadtgarten für die Jahreskarte sowie weitere Kurse und Veranstaltungen eingelöst werden.

Der Pass ist beim Jugendfreizeit- und Bildungswerk erhältlich.

Geschichte

1962 beschloss der Gemeinderat die Abgabe von 50 Freifahrtscheinen für die VBK für Hilfsbedürftige und „Minderbemittelte über 65 Jahren“. 1973 wird das Angebot um den freien Eintritt in städtische Bäder und den Zoo erweitert sowie Zuschüsse zur Familienerholung gewährt.

Erst ab 1987 heißt das Angebot „Karlsruher Pass” und wird noch mal erweitert. 1994 wird der Kreis der Bezugsberechtigten wieder verkleinert und das Angebot reduziert aufgrund der verursachten Kosten, 2004 in Höhe von etwa 500 000 Euro. 2005 wurde das Angebot komplett eingestellt wegen der Einführung der neuen Sozialgesetzgebung, anstelle dessen wurde 2006 der Karlsruher Kinderpass eingeführt.

Im April 2009 beschloss der Gemeinderat, den Pass wieder aufzulegen; außer Hartz-IV-Empfängern sollen auch Wohngeldbezieher den Pass erhalten. Zum 1. Oktober 2009 wurde er wieder eingeführt. Den Karlsruher Pass kann beantragen, wer mit Wohnsitz Karlsruhe Stadt Leistungen nach SGB II (ALG II/Hartz IV), SGB VIII oder SGB XII (Grundsicherung), Wohngeld oder Kinderzuschlag bezieht. 2015 wurde im Gemeinderat beschlossen, dass der Karlsruher Pass auch mit einer individuellen Berechnung erhältlich sein kann und für Karlsruher Pass-Besitzer*innen ab 60 Jahre die "Bildungsgutscheine 60PLUS" eingeführt.

2017 wurde der Karlsruher Pass in der sogenannten SozialRegion in Rheinstetten eingeführt. Mit Ausnahme der Ermäßigung beim KVV sind für Bürger und Bürgerinnen aus Rheinstetten alle Leistungen erhältlich.auch Eggensteinstein-Leopoldshafen hat sich 2018 für die Version "Karlsruher Pass ohne KVV-Ermäßigung" entschieden.Weingarten (Baden), Waldbronn und Stutensee haben den Karlsruher Pass für Einwohner*innen ab 65 Jahre eingeführt. Diese haben neben allen anderen Ermäßigungen die Möglichkeit, beim KVV die "Karte ab 65" ermäßigt zu abonnieren.


Siehe auch

Weblinks