Hornisgrinde

Aus dem Stadtwiki Karlsruhe:
Wechseln zu:Navigation, Suche
Hornisgrinde mit Sendeturm vom Nordgipfel

Die Hornisgrinde ist mit 1.164 Metern Höhe der höchste Berg des Nordschwarzwaldes und ist ca. 40 km von Karlsruhe entfernt.

Der Gipfel

Bauten auf dem Südplateau

Das Gipfelareal im Süden ist dreieckförmig und weitgehend eben, hier befinden sich

  • in der Südwestecke die Grindehütte (im November 2018 eröffnet), die Übernachtungs- und Einkehrmöglichkeit bietet
  • der 23 m hohe Hornisgrindeturm (Aussichtsplattform)
  • ein Stahlfachwerkturm von Vodafone
  • in der bewaldeten Südostecke der Dreifürstenstein
  • Reste der militärischen Anlagen
  • das Hochmoor
Bauten am Gipfel

Im Norden des Plateaus, an der höchsten Stelle, stehen

Nach dem Gipfel fällt der Höhenrücken schnell zu einem Sattel ab, auf diesem steht

Nordgipfel

Danach steigt er zum Nordgipfel nochmal leicht an, in diesem Bereich stehen

  • eine SWR-Hütte
  • die Skihütte des ASCK
  • ein als freistehender Stahlfachwerkturm ausgeführter Fernmeldeturm der Deutschen Telekom AG

Ab 1942 wurde der Gipfel der Hornisgrinde militärisch genutzt, seit 1994 nur noch ein kleines Grundstück beim Dreifürstenstein.

In den 1960er-Jahren existierte auf der Hornisgrinde auch ein Sendeturm aus Holz, was schon zur damaligen Zeit sehr außergewöhnlich war.[2]

Sonstiges

Von 1930 bis Kriegsbeginn wurde Segelflugsport betrieben.

Etwas unterhalb des Gipfels befindet sich der Ochsenstall, bis 2017 das Skiheim der Ski-Zunft Durlach.

Sowohl in Karlsruhe-Grünwinkel als auch in Ettlingen-Bruchhausen wurde eine Hornisgrindestraße nach dem Berg benannt, außerdem gibt es in Stutensee-Friedrichstal einen Hornisgrindeweg.

Verkehr

Ein Linienbus der Südwestbus mit Fahrradanhänger von bzw. nach Achern auf der Hornisgrinde

Zwischen Mai und Oktober verkehren die Südwestbus-Linien  400   423   425  aus der Ortenau direkt zum Gipfel. Einige Busse vom Bahnhof Achern (von Karlsruhe direkt mit den Linien  S7   S71   RE2   RE7  erreichbar) fahren mit Fahrradanhänger bis zum Gipfel. Die Buslinie  X45  vom Bahnhof Baden-Baden fährt zum Ruhestein und hält lediglich unten am Mummelsee. Der Gipfel ist dann durch einen Umstieg in eine der zuvor genannten Buslinien zu erreichen.

Mit der Eröffnung der Grindehütte ging die Möglichkeit einher, mit dem Auto und Motorrad als Anlieger bis zum Gipfel zu fahren, was zuvor durch eine Schranke lediglich dem Busverkehr ermöglicht wurde. Durch massive Kritik der Bevölkerung vor Ort wurde die Schranke im Februar 2019 an Wochenenden wieder geschlossen. Als Gründe wurden unter anderem zu wenige Parkplätze auf dem Gipfel und das dadurch entstandene "wilde" Parken aufgeführt. Geplant ist, einen stündlich verkehrenden Shuttelbus zwischen Mummelsee und dem Gipfel einzurichten. Mobilitätsbehinderte können eine Zufahrtberechtigung am Seibelseck erwerben.

Bilder

Lage

Dieser Ort im Stadtplan:

Bus-Signet.png  nächste Bushaltestelle: Hornisgrinde  

Literatur

F.Wein: Hornisgrinde, Die Wehrgeschichte eines Schwarzwaldberges ISBN 978-3-937779-33-1

Weblinks

Fußnoten

  1. http://de.structurae.net/structures/data/index.cfm?id=s0001650 Fernmeldeturm auf der Hornisgrinde
  2. http://www.dubuiss5.perso.cegetel.net/Livre_Hornisgrinde.html Ehemaliger Holzsendeturm auf der Hornisgrinde