Bundestagswahl 2021

Aus dem Stadtwiki Karlsruhe:
Wechseln zu:Navigation, Suche

Die Wahl zum 20. Deutschen Bundestag fand am 26. September 2021 statt. Dokumentiert werden hier die Direktkandidatinnen und -kandidaten in den zur Region Karlsruhe zählenden Wahlkreisen sowie deren Ergebnisse, auch im Vergleich zur vorherigen Wahl.

Direktkandidatinnen und -kandidaten

Wahlkreis 271 (Karlsruhe-Stadt)

Zoe Mayer konnte mit 30,0 % der Erststimmen erstmals für Bündnis 90/Die Grünen das Direktmandat erringen und in den 20. Deutschen Bundestag einziehen. Über die Landeslisten ihrer Parteien sind außerdem Parsa Marvi, Michael Theurer und Marc Bernhard eingezogen[1], während Ingo Wellenreuther und Michel Brandt ihre Mandate verloren. Die Wahlbeteiligung betrug 77,62%.

Name Parteikürzel 2021 2017
Ingo Wellenreuther CDU 19,54 % 28,5 %
Parsa Marvi SPD 21,25 % 23,6 %
Zoe Mayer GRÜNE 30,00 % 17,6 % (hier: Sylvia Kotting-Uhl)
Marc Bernhard AfD 6,83 % 10,0 %
Michael Theurer FDP 9,98 % 8,6 %
Michel Brandt LINKE 5,03 % 7,6 %
Daniel Barth Die PARTEI 1,78 % 1,8% (hier: Stefan Glause)
Bernhard Barutta FREIE WÄHLER 1,09 % -
Dr. Franz-Josef Behr ödp 0,38 % -
Jonas Dachner MLPD 0,10 % 0,2%
Martin Buchfink dieBasis 1,99 % -
Klaus-Jürgen Raphael Bündnis C 0,28 % -
Dr. Andreas Schäfer Die Humanisten 0,47 % -
Dr. Tassi Giannikopoulos Volt 0,98 % -
Markus Schmoll KlimalisteBW 0,29 % -

Wahlkreis 272 (Karlsruhe-Land)

Nicolas Zippelius konnte mit 30,4 % der Erststimmen das Direktmandat erringen[2] und verteidigte damit das langjährige CDU-Mandat seines Vorgängers Axel E. Fischer.

Name Parteikürzel 2021[3] 2017[4]
Nicolas Zippelius CDU 30,4 % 40,4 % (hier: Axel E. Fischer)
Patrick Diebold SPD 22,8 % 19,7 %
Sebastian Grässer GRÜNE 16,7 % 11,4 % (hier: Pascal Haggenmüller)
René Rotzinger AfD 9,0 % 11,7 % (hier: Alexander Arpaschi)
Hans-Günther Lohr FDP 11,5 % 9,1 % (hier: Christian Jung)
Jörg Rupp LINKE 2,4 % 4,6 % (hier: Klaus Huska)
Niklas Goerke Die Humanisten 0,3 % -
Sonstige 6,8 % 3,1 %

Wahlkreis 273 (Rastatt)

Kai Whittaker konnte mit 33,2 % (2017: 44,1 %) der Erststimmen sein Direktmandat verteidigen und in den 20. Deutschen Bundestag einziehen. Auch Gabriele Katzmarek konnte wiederum über die Landesliste ihrer Partei in den Bundestag eingeziehen[5].

Die Direktkandidaten im Wahlkreis 273
Name Parteikürzel 2021[6] 2017[7]
Kai Whittaker CDU 33,2 % 44,1 %
Gabriele Katzmarek SPD 22,7 % 19,0 %
Thomas Gönner GRÜNE 13,0 % 10,9 % (hier: Manuel Hummel)
Verena Bäuerle AfD 10,7 % 12,2 % (hier: Joachim Kuhs)
Sven Gehrke FDP 11,6 % 7,2 % (hier: Rolf Pilarski)
Tudor Costin LINKE 2,7 % 4,6 % (hier: Norbert Maßon)
Sonstige 6,1 % 2,0 %

Wahlkreis 278 (Bruchsal – Schwetzingen)

Olav Gutting konnte mit 29,6 % (2013: 41,5 %) der Erststimmen zum sechsten Mal das Direktmandat gewinnen und zog damit in den 20. Deutschen Bundestag ein[8].

Name [9] Parteikürzel 2021[10] 2017[11]
Olav Gutting CDU 29,6 % 41,5 %
Nezaket Yildirim SPD 21,9 % 19,5 %
Nicole Heger GRÜNE 14,7 % 8,3 % (hier: Danyal Bayaz)
Ruth Rickersfeld AfD 11,6 % 14,4 % (hier: Dieter Amann)
Christopher Gohl FDP 11,7 % 6,7 % (hier: Hendrik Tzschaschel)
Alena Schmitt LINKE 2,6 % 4,6 % (hier: Werner Zieger)
Sonstige 7,9 % 5,0 %

Weblinks

Fußnoten