Alter Friedhof Untergrombach

Aus dem Stadtwiki Karlsruhe:
Wechseln zu:Navigation, Suche
Blick auf die Anlage

Untergrombachs Alter Friedhof befindet sich am Fuße des Michaelsberges, unweit der Kirche St. Cosmas und Damian. Er hat eine Fläche von etwa 5.500 Quadratmetern.

Geschichte

Nachdem um 1860 der Beschluss gefasst worden war, die bisherige Kirche durch einen an anderer Stelle zu errichtenden Neubau zu ersetzen, wurde auch der Friedhof, der über 500 Jahre lang bei der abzureißenden Kirche lag, im Vorfeld der Bauarbeiten ebenfalls verlegt. Der heutige südliche Friedhofsteil entstand am Kammertenweg. 1910 wurde er nach Norden hin erweitert und eine Umfassungsmauer erstellt.

Die Aussegnungshalle wurde 1950 in Betrieb genommen. Am 31. Oktober 1954 wurde eine zentrale Gedenkstätte für die Opfer vergangener Kriege eingeweiht: Das Gefallenendenkmal für den Ersten Weltkrieg hatte sich bereits seit den 1920er-Jahren hier befunden. Neu war das Denkmal für die Gefallenen des Zweiten Welkriegs und das Kriegerdenkmal, welches bislang in der Ortsmitte gestanden hatte.

1970 wurden im oberen Friedhofsbereich neue Terrassen angelegt. Er wurde dennoch aufgrund der wachsenden Bevölkerungszahl auf Deuer zu klein, weswegen 1985 entschieden wurde, einen neuen Friedhof anzulegen. Nachdem dieser seinen Betrieb aufgenommen hatte, wurden Bestattungen auf dem alten Friedhof auf Angehörige bereits bestehender Grabinsassen beschränkt. Eine seltene Ausnahme bildete der im Jahr 2016 verstorbene langjährige katholische Pfarrer Hafner.

Laut derzeitiger Planung soll spätestens am 1. Januar 2040 der Friedhof als solcher geschlossen sein und in eine Parkanlage umgestaltet sein.

Bilder

Lage

Dieser Ort im Stadtplan: