1948

Aus dem Stadtwiki Karlsruhe:
Wechseln zu: Navigation, Suche
1910er | 1920er | 1930er | 1940er | 1950er | 1960er | 1970er
1938 << | 1943 | 1944 | 1945 | 1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | >> 1958


Ereignisse

25. Mai
Adam Remmele wird von Friedrich Töpper zum Karlsruher Ehrenbürger vorgeschlagen.
Ohne Datum
Der Wiederaufbau des Rathauses beginnt.
Friedrich Töpper wird als Oberbürgermeister wiedergewählt.
Der Langemarck-Platz (bis 1936: Karlsplatz) wird in Kolpingplatz umbenannt.
Schloss Kislau wird eine Außenstelle der Justizvollzugsanstalt Bruchsal.
Steinabad wird zurückerworben.
Reinhold Schneider wird mit dem Gedenkpreis der Badischen Landesregierung geehrt.
Emil Stober wird Landesposaunewart.

Geboren

7. Juni 
Hubert Buchmüller, Karlsruher Stadtrat a.D.
ohne Datum 
Friedrich Georg Hoepfner

Gestorben

31. Januar
in Salem: Maria-Luise Prinzessin Max von Baden
30. November 
Friedrich Eberle, Postinspektor, Gründer des Pfinzgaumuseums und Mitglied des Durlacher Stadtrates
28. Dezember 
Ulrich Bernays, Gründer der Volkshochschule Karlsruhe
22. November 
Clara Mathilde Faisst, Komponistin, Pianistin, Autorin und Musiklehrerin

Weblinks