Waldenserdenkmal

Aus dem Stadtwiki Karlsruhe:
Wechseln zu: Navigation, Suche
Waldenserdenkmal
Waldenserdenkmal

Das Waldenserdenkmal ist ein Denkmal, das in Palmbach am Waldenserplatz aufgestellt wurde.

Beschreibung

Das Waldenserdenkmal „Tor des Ankommens“ wurde von den Künstlern Barbara Jäger und OMI Riesterer entworfen. Das Denkmal hat eine Höhe von ca. 3 Metern und eine Breite von ca. 2,20 Metern. Die drei fächerförmigen Strahlen aus Plexiglas, die im Türblatt eingelegt sind, leuchten nach allen Seiten. Das Baumaterial Beton wurde durch die Zugabe von einheimischem Sandsteinsplit aus einem Grünwettersbacher Steinbruch veredelt. Durch das Sandstrahlen der Oberfläche wird diese Zusammensetzung sichtbar. Zum Schutz wird es mit einem Anti-Graffitiüberzug geplant.

Bedeutung

Das sich öffnende Tor ist Zeichen für das Ankommen der Waldenser in ihrer neuen Heimat Palmbach. Mit den drei Strahlen (Wirklichkeit Gottes) und den vier Steinblöcken in der Tür (Wirklichkeit der sichtbaren Schöpfung) geben die Künstler einen Hinweis auf die Symbolzahl Sieben, die auch im Waldenserwappen mit den sieben Sternen enthalten ist. Um das Waldenserwappen herum findet sich die Umschrift „Lux lucet in tenebris“, zu Deutsch: „Das Licht leuchtet in der Finsternis“. Auf dieses Motto der Waldenser beziehen sich die drei Strahlen im Denkmal, die Tag und Nacht das Licht durch die Tür leuchten lassen.

Geschichte

Barbara Jäger und OMI Riesterer gestalteten das Modell des Denkmals, das Ende Juli 2014 vorgestellt wurde.

Es gehört zu den KA300-Stadtteilprojekten für Wettersbach und wurde am 13. September 2015 eingeweiht.

Lage

Das Denkmal befindet sich an der Talstraße auf dem neuen Waldenserplatz. Am Denkmal ist der Hauptpunkt des neuen Palmbacher Waldenserweges.


Dieser Ort im Stadtplan:

Bus-Signet.png  nächste Bushaltestelle: Palmbach Winterrot  

Weblinks