Palais Munck

Aus dem Stadtwiki Karlsruhe:
Wechseln zu: Navigation, Suche
im 19. Jahrhundert
Palais Munck (2005)

Das Palais Munck (auch Munck’sches Palais genannt) befindet sich in der Karlsruher Stephanienstraße.

Geschichte

Das Haus Stephanienstraße 14 wurde 1827 nach Plänen des Architekten Friedrich Arnold erbaut als Wohnhaus des Königlich-Schwedischen Hofmarschalls Freiherrn v. Munck (1764–1853).

Das klassizistische Gebäude gilt als ein herausragendes Musterbeispiel für ein Stadthaus der Adligen, Offiziere und Hofbeamten in vornehmer, gehobener Wohngegend. Nur noch wenige vergleichbare Stadtvillen sind heute im Karlsruher Stadtbild erhalten. Heute beherbergt das Palais Munck unter anderem den Schularbeitszirkel, ein Institut für Nachhilfeunterricht und Hausaufgabenbetreuung.

Das angrenzende Gebäude Stephanienstraße 16 war das Wohnhaus des Dichters Joseph Victor v. Scheffel (1826–1886).

Weitere Bilder

Lage

Dieser Ort im Stadtplan:

Literatur

  • Horst Ossenberg: „Das Bürgerhaus in Baden“ (Band 35 der Reihe „Das Deutsche Bürgerhaus“), Band 25, 1986, ISBN 3803000378 und ISBN 9783803000378, Seite 228

Archivalien:

  • „HAUS DES HERRN BARON VON MUNK“, Lithographie (37x46cm) von Johann Velten um 1830, Inv. Nr. XIVe 216 im Karlsruher Stadtarchiv

Weblink

  • Die über „Baukunst in Baden“ informierende private Webpräsenz BadischeWanderungen.de zum Thema „Munck’sches Palais“, mit Fotos