Lothar Knörzer

Aus dem Stadtwiki Karlsruhe:
Wechseln zu: Navigation, Suche
Lothar Knörzer (rechts) 1957 in Dresden beim Rudolf-Harbig-Gedenksportfest mit Manfred Steinbach
Der Olympiateilnehmer Manfred Steinbach (Halle) zerreist vor Manfred Knörzer (links) als Sieger das Zielband

Lothar Knörzer (* 4. August 1933 in Karlsruhe) ist ein Karlsruher Leichtathlet und war 1956 Olympiateilnehmer.

Leben

Lothar Knörzer wurde am 4. August 1933 in der Karlsruher Oststadt geboren. Er besuchte dort die Tullaschule und ging danach auf das Kant-Gymnasium, an dem er sein Abitur ablegte.

1953 trat Knörzer dem Karlsruher SC bei, wo er 1954 die Deutsche Juniorenmeisterschaft in der 4x 100m - Staffel gewann. In der selben Disziplin gewann er bereits im nächsten Jahr die Deutsche Meisterschaft und egalisierte den damaligen, aus dem Jahr 1929 stammenden Deutschen Rekord.

Er nahm 1956 an den Olympischen Spielen in Melbourne in Australien teil. Knörzer trat bei den Spielen gemeinsam für die Bundesrepublik Deutschland an. Gemeinsam mit Leonhard Pohl, Heinz Fütterer und Manfred Germar gewann er mit der deutschen Staffel die Bronzemedaille im 4x100-Meter-Lauf in nur 40,3 Sekunden. Insgesamt trat er 21 mal für die Deutsche Nationalmannschaft an, oft als Startläufer.

Noch heute treibt der einstige Leichtathlet regelmäßig Sport, sei es Fußball, Tennis, Wandern oder Radfahren. Außerdem legt er jedes Jahr das Deutsche Sportabzeichen ab.

Weblinks