Johann Ludwig Klauprecht

Aus dem Stadtwiki Karlsruhe:
(Weitergeleitet von Johann Ludwig Josef Klauprecht)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Johann Ludwig Klauprecht um 1860
Grab auf dem Hauptfriedhof

Johann Ludwig Klauprecht (* 26. Dezember 1798 in Mainz, † 21. April 1883 in Karlsruhe) war Lehrer und Direktor des Polytechnikums.

Leben und Wirken

Er wurde 1834 als Leiter an die erst wenige Jahre alte Forstschule am Karlsruher Polytechnikum berufen.

In den 23 Jahren seiner Tätigkeit verschaffte er der Schule ein hohes Ansehen. Von 1848 bis 1857 war Prof. Klauprecht Direktor der Polytechnischen Schule und gleichzeitig Mitglied des Badischen Landtags. Klauprecht war ein begnadeter Schlichter und Mediator. Im Revolutionsjahr 1849 verhinderte er in Karlsruhe größeres Blutvergießen, als er zwischen dem Badischen Hof und revolutionerenden Studenten vermittelte. Als Mitglied der 2. Kammer der Ständeversammlung opponierte er wenig später gegen die geplante Zusammenlegung des Polytechnikums mit einer der beiden Landesuniversitäten in Freiburg und Mannheim.

Ehrung

Sein Wirken wurde 1851 durch die Ernennung zum Ehrenbürger der Stadt Karlsruhe anerkannt.

Professor Johann Ludwig Klauprecht wurde vier Jahre nach seinem Tod Namensgeber der Klauprechtstraße in der Karlsruher Südweststadt.

Ein Ehrengrab wurde für ihn 2008 beschlossen, es wurde auf dem Hauptfriedhof eingerichtet.[1]

Ausstellung

Am 30. Mai 2008 wurde im Info-Center des Karlsruher Hauptfriedhofes eine Ausstellung zum Leben und Wirken von Professor Johann Ludwig Klauprecht eröffnet. Im Anschluss daran wurde Professor Klauprecht im Rahmen einer kleinen Feier auf dem Hauptfriedhof geehrt. Dort war sein ursprüngliches Ehrengrab im Jahr 1975 aufgegeben worden. Auf Anregung der von der wirkstatt ins Leben gerufenen Arbeitsgemeinschaft „Kultur braucht Straße“ hat der Karlsruher Gemeinderat nunmehr entschieden, eine Gedenkstätte zu errichten und die Erinnerung an diesen Ehrenbürger weiter zu pflegen.[2]

Fußnoten

  1. Pressemeldung der Stadt Karlsruhe vom 18.4.2008
  2. Rundbrief der Wirkstatt vom 16. Mai 2008