Japangarten

Aus dem Stadtwiki Karlsruhe:
Wechseln zu: Navigation, Suche
Torii am Eingang zum japanischen Garten

Der Japangarten ist ein Teil des Stadtgartens in Karlsruhe.

Geschichte

Im Jahr 1913 lässt Gartendirektor Friedrich Ries den Japanischen Garten im Westen des Stadtgartens anlegen. 1927 schenkt die japanische Stadt Nagoya der Stadt Karlsruhe einen Shintōschrein und zwei Steinlöwen die von dem Tempelbauer Jusiro Yamada und dem Bildhauer Kasuke Araki geschaffen wurden. Im Jahr 1938 folgt das Geschenk einer 13-stöckigen Stein-Pagode. Zur Bundesgartenschau 1967 wird der Garten um den „Kare-Sansui“, einem trockenen Zen-Garten am Rande des Stadtgartensees erweitert. In den Jahren 1980 bis 2000 wird der Garten um drei gespendete Steinlaternen und eine Steinbrücke ergänzt.

Seit 2018 befindet sich auch ein japanisches Teehaus im Japangarten.

Patenschaft

Kirschbaumpflanzung im Japangarten 1996 durch Vertreter von Stadt und DJG

1994 übernimmt die Deutsch-Japanische Gesellschaft Karlsruhe die Patenschaft für den Garten.

Bilder

Literatur

Weblinks