Heinrich Wetzlar

Aus dem Stadtwiki Karlsruhe:
Wechseln zu: Navigation, Suche
Diesem Artikel fehlen Bilder. Wenn Sie Zugang zu passenden Bildern haben, deren Lizenzbedingungen es erlauben, sie im Stadtwiki zu verwenden, dann laden Sie sie doch bitte hoch.

Heinrich Wetzlar (* 30. Mai 1868 in Mannheim; starb 1943 im KZ Theresienstadt) war ein Karlsruher Richter.

Der badische Jurist und seine Frau Therese, geborene Joseph, wurden Opfer der Judenverfolgung des Nationalsozialismus.

Ehrungen

Nach Dr. Wetzlar ist das Heinrich-Wetzlar-Haus im Schloss Stutensee benannt.

In seiner Geburtsstadt Mannheim wurde ein Stolperstein verlegt.[1]

Literatur

  • Richard Wetzlar (Hrsg.): Gedenkblätter an den Herrn Landgerichtspräsidenten Dr. Heinrich Wetzlar und seine Gattin Therese, geb. Joseph., im Selbstverlag des Herausgebers, Naarden (Kgr. Niederlande) 1962[2]
  • Willy Andreas mit Max Silberstein: Gedenkworte für Heinrich Wetzlar, in: Mannheimer Hefte, Nr. 3 (1963), Seiten 46–49 [3]
  • Karl Otto Watzinger: Wetzlar, Heinrich, Landgerichtspräsident, Opfer des NS-Regimes: * 30.5.1868 Mannheim, isr., gest. 1943 KZ Theresienstadt, in: Badische Biographien, Neue Folge, Band 3 (1990), Seiten 289 f.
  • Reiner Haehling von Lanzenauer: Heinrich Wetzlar – vom Schicksal eines Helfers, in: Zeitschrift für Strafvollzug und Straffälligenhilfe, Nr. 42, 1993, Seiten 150 ff.
  • derselbe: Heinrich Wetzlar 1868–1943, in: Blick in die Geschichte Nr. 42 vom 19. März 1999, Karlsruhe 1999
  • derselbe: Ein Gedenken an Dr. Heinrich und Therese Wetzlar: Ansprachen und Vorträge, herausgegeben vom Badischen Landesverband für Soziale Rechtspflege, Karlsruhe 2004 (Badenia)
  • Detlev Fischer: „Karlsruher Juristenportraits: aus der Vorzeit der Residenz des Rechts“ (= Band 9 der Schriftenreihe des Rechtshistorischen Museums Karlsruhe), Karlsruhe: Verlag der Gesellschaft für Kulturhistorische Dokumentation, 2004, ISBN 3-922596-60-6, Seiten 51–57
  • derselbe: Die Diskriminierung und Verfolgung badischer Richter jüdischer Herkunft durch das NS-Regime dargestellt an Hand der Lebenswege der Gerichtspräsidenten Heinrich Wetzlar, Otto Levis, Max Silberstein und Karl Eisemann, in: Recht und Politik, Heft 41 (2005), Seiten 46–53

Weblinks

Literatur von oder über Heinrich Wetzlar hat auch die Badische Landesbibliothek (BLB) zu Karlsruhe und kann in deren Onlinekatalog recherchiert werden.

Fußnoten

  1. Die offizielle Webpräsenz der Stadt Mannheim zum Thema „Stolperstein für Dr. Heinrich Wetzlar“
  2. Bibliothekskatalog Stadtarchiv Mannheim (Signatur J /34)
  3. Bibliothekskatalog Stadtarchiv Mannheim (Signatur A 1/2)