General-Kammhuber-Kaserne

Aus dem Stadtwiki Karlsruhe:
Wechseln zu: Navigation, Suche
Blick von der Pforte
Blick von der Pforte
Einfahrt

Die General-Kammhuber-Kaserne ist eine ehemalige Bundeswehr-Kaserne in der Oststadt.

Temporäre Nutzung ab 2019

Der Bundesgerichtshof nutzt das Gebäude seit August 2019, solange sein Westgebäude entlang der Herrenstraße ab Dezember 2019 saniert wird.

Geschichte

Vermutung oder Gerücht!
Die genannte Aussage ist möglicherweise nicht korrekt. Wenn Sie können, tragen Sie
bitte zur Aufklärung bei.

Mehr auf der Diskussionsseite

Die Kaserne wurde wahrscheinlich in den 1950er Jahren erbaut. Stationiert war hier unter anderem die Luftwaffe mit mehreren hundert Mann. Ein Bau wurde zuletzt vom Militärischen Abschirmdienst (MAD) genutzt; er hat eine bauliche Zugangskontrolle, ist autark in seiner Wasser- und Stromversorgung und abhörsicher.

Die Zufahrt wurde zuletzt nicht mehr bewacht, ist aber trotzdem nicht frei zugänglich, der Standortälteste hält die Einfahrt im Blick.

Im Kasernenhof stand ein alter Starfighter F 104 G, der am 28. März 1995 auf den Sockel gehievt wurde. Im Frühjahr 2009 kamen Gerüchte auf, dass er ins Luftwaffenmuseum Söllingen kommen soll.[1]

Das Bundesverfassungsgericht nutzte das Gebäude von Juni 2011 bis 2015 während seiner Sanierung. Dazu wurde das bisherige Kino zu einem Sitzungssaal umgebaut, ein Schulungsraum zu einem Verhandlungssaal. Das Gericht nannte seinen Ausweichsitz offiziell „Dienststelle Waldstadt“, obwohl die ehemalige Kaserne in der Oststadt liegt.

Adresse

Rintheimer Querallee 11
76131 Karlsruhe
Telefon: (07 21) 6 92 - 0

Dieser Ort im Stadtplan:

Siehe auch

Weblink

Fußnoten

  1. Am 4. Juni 2009 war er noch da.
Stadtwiki Karlsruhe verbessern („Bilder”)
Diesem Artikel fehlen (weitere/bessere) Bilder. Wenn Sie Zugang zu passenden Bildern haben, deren Lizenzbedingungen es erlauben, sie im Stadtwiki zu verwenden, dann laden Sie sie doch bitte hoch.