Ulrich Maximilian Schumann

Aus dem Stadtwiki Karlsruhe:
Wechseln zu: Navigation, Suche
Diesem Artikel fehlen Bilder. Wenn Sie Zugang zu passenden Bildern haben, deren Lizenzbedingungen es erlauben, sie im Stadtwiki zu verwenden, dann laden Sie sie doch bitte hoch.

Ulrich Maximilian Schumann (* 1964) ist ein Kunst- und Bauhistoriker sowie Museologe, der in Karlsruhe als Autor tätig ist.

In seinen Schriften befasste er sich mit Bauten und Architekten der Region Karlsruhe, so beispielsweise mit Schloss Rotenfels, dem Friedrichsbad in Baden-Baden, dem Künstler Max Laeuger (1864–1952) sowie vor allem immer wieder mit dem Karlsruher Baumeister Friedrich Weinbrenner (1766–1826).

Leben und Wirken

Schumann, der in Heidelberg und Bonn studierte, war in Frankfurt am Main am Deutschen Architekturmuseum tätig, bevor er in der Schweiz an der Eidgenössischen Technischen Hochschule Zürich mit einer Arbeit über den Freiherrn Wilhelm v. Tettau (1872–1929) und „Architektur in der Krise des Liberalismus“ promovierte. An der Universität Karlsruhe habilitierte sich Dr. Schumann 2009 mit seiner Schrift Friedrich Weinbrenner: Klassizismus und „praktische Ästhetik“.

Privatdozent Dr. Schumann ist der für das Projekt Friedrich Weinbrenner zuständige Projektbearbeiter des Südwestdeutschen Archivs für Architektur und Ingenieurbau (SAAI) und Präsident der 2010 gegründeten Friedrich-Weinbrenner-Gesellschaft.

Er lebt in Kuppenheim.

Publikationen

als Herausgeber:

  • zusammen mit Vittorio Magnago Lampugnani, Ruth Hanisch und Wolfgang Sonne: Architekturtheorie 20. Jahrhundert. Positionen - Programme - Manifeste, Hatje Cantz Verlag, Ostfildern 2004 ISBN 3-7757-1375-1 (Standortnummer 104 A 56079 in der BLB)
  • Die Stadt, Zürich 2009 ISBN 978-3-85676-257-5

Aufsätze

  • Sinnliche Mäander: Abwege ins Friedrichsbad in Baden-Baden, in: „Archithese“, 26. Jahrgang (1996), Nr. 2, Seiten 19–25
  • Gästehaus der Akademie Schloß Rotenfels: Karlhans Hirschmann und Otfried Weis = Guesthouse, Schloss Rotenfels Academy, mit Fotos von Dirk Altenkirch, in: Architektur-Jahrbuch 1996 (ISSN 0942-7481), herausgegeben vom Deutschen Architektur-Museum Frankfurt am Main, Seiten 104–107
  • Büro- und Geschäftshaus am Karlsruher Marktplatz, in: „Bauwelt“, 98. Jahrgang (2007), Nr. 39, Seite 12 f.
  • "Kopf und Hände" – Bauen in Friedrich Weinbrenners Baden, in: „Zurück in die Stadt“, 1. Auflage, Berlin 2007 ISBN 978-3-939633-49-5 und ISBN 3-939633-49-6, Seiten 42 ff.
  • Das Kleine und das Große, das Nahe und das Ferne: Max Laeuger und die Erneuerung der Kunst, in: „Jugendstil am Oberrhein“, Karlsruhe 2009 ISBN 978-3-7650-8510-9, S. [124] –129
  • Begegnung mit Weinbrenners Karlsruhe (1815), in: „"Gemütlichste Gespräche" – Goethe in Karlsruhe“, Festschrift zum 50-jährigen Bestehen der Goethe-Gesellschaft Karlsruhe e.V. herausgegeben von Beate Laudenberg, Karlsruhe 2010 ISBN 978-3-7650-8587-1
  • Zwischen Oos und Paradies: Annäherungen an Max Laeugers Baden-Baden, in: Badische Heimat, 90. Jahrgang (2010), Nr. 3, Seiten 648–657
  • Zur Gründung der Friedrich-Weinbrenner-Gesellschaft, in: Badische Heimat, 91. Jahrgang (2011), Nr. 1, Seiten 104–108

Weblinks

zu seinen Publikationen: