Feldpost eines Badischen Leib-Grenadiers 1914–1917

Aus dem Stadtwiki Karlsruhe:
Wechseln zu: Navigation, Suche
Diesem Artikel fehlen Bilder. Wenn Sie Zugang zu passenden Bildern haben, deren Lizenzbedingungen es erlauben, sie im Stadtwiki zu verwenden, dann laden Sie sie doch bitte hoch.

Feldpost eines Badischen Leib-Grenadiers 1914–1917“ ist der Titel eines 2012 erschienenen Buches über den Ersten Weltkrieg und seine Auswirkung auf unsere Region.

Beschreibung

Das Buch berichtet aus der Zeit von 1914 bis 1917 über den ersten Weltkrieg. Hierzu dienen Briefe des aus Königsbach stammenden Grenadiers Hermann Föller (1894–1917) des 1. Badischen Leib-Grenadier-Regiment Nr. 109 aus Karlsruhe als „roter Faden“. Es wird mit Bildern und Texten auch auf das Leib-Grenadier-Regiment in Karlsruhe eingegangen.

Die Herausgeberin Susanne Luise Asoronye (*1966 in Pforzheim) ist die Großnichte des Grenadiers. Unterstützt wurde sie unter anderem von Gerd Beck bei der Transliteration der Briefe und dem Karlsruher Karl Leis vom Traditionsverein des Leibgrenadierregiments.

Das Buch ist reich bebildert.

Bibliographische Angaben

Susanne Asoronye (Hrsg.): „Feldpost eines Badischen Leib-Grenadiers 1914–1917“, mit Illustrationen von Uwe Kaiser
1. Auflage, Königsbach-Stein 2012
ISBN 978-3-9807467-2-4

Das im Selbstverlag der Herausgeberin publizierte Buch im Format DIN A5 hat 388 Seiten und kostet 34,80 Euro. Es ist in Karlsruhe im Buchhandel und bei Antiquitäten Leis erhältlich.

Vorstellung

Diesem Artikel fehlen Bilder. Wenn Sie Zugang zu passenden Bildern haben, deren Lizenzbedingungen es erlauben, sie im Stadtwiki zu verwenden, dann laden Sie sie doch bitte hoch.

Am Sonntag, 4. November 2012, wurde „Feldpost eines Badischen Leib-Grenadiers 1914–1917“ in Königsbach-Stein in der Königsbacher Festhalle, Ankerstraße 11, der Öffentlichkeit vorgestellt.

Der Eintritt zu der vom Businessclub Karlsruhe empfohlenen[1] Veranstaltung, an der auch Vertreter des Bildungsvereins Region Karlsruhe und mehrere Karlsruher Stadtwiki-Autoren teilnahmen, war frei. Ansprachen hielten unter anderem Königsbach-Steins Bürgermeister sowie die Herausgeberin und ein Reservist der Bundeswehr für den Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge.

Über die Buchpräsentation berichtete Baden-TV; bereits vorab brachte SWR4 am Samstag, 3. November 2012, einen Beitrag im „Baden Radio“.

Für Frühjahr 2013 ist eine eigene, kleinere, Vorstellung des Buches in Karlsruhe geplant; voraussichtlich im Prinz-Max-Palais/Stadtmuseum, in dem zehn Jahre zuvor die Ausstellung zu den beiden Leibregimentern gezeigt wurde.

Presse

  • Feldpost aus dem Erstem Weltkrieg / Susanne Asoronye veröffentlicht Buch mit Briefen ihres Großonkels Hermann Föller, in: Badische Neueste Nachrichten (BNN), Ausgabe Nr. 257 vom Dienstag, 6. November 2012, Seite 27
  • Feldpost eines Badischen Leib-Grenadiers, in: „Die Stadtmitte“, 33. Jahrgang 33, Heft Nr. 5 vom Oktober 2012, Seiten 16 – 20
  • Feldpost des Königsbachers Hermann Föller aus Erstem Weltkrieg, in: Pforzheimer Zeitung vom 26. Oktober 2012 (online)
  • Historische Forschungsarbeit anhand von Feldpostbriefen eines Königsbachers, Ortsblatt Königsbach-Stein vom 16. Februar 2012 (online auf Feldpostbuch.de)

Auszeichnung

Susanne Asoronye erhielt im November 2012 eine Anerkennungsurkunde bei der Verleihung des Landespreises für Heimatforschung.

Weblinks

Fußnoten

  1. Veranstaltungshinweis zur Buchvorstellung
Stadtwiki überarbeiten

ACHTUNG: Dieser Artikel bedarf einer Überarbeitung. Eine inhaltliche Begründung befindet sich gegebenenfalls auf der Diskussionsseite. Wenn Sie Lust haben, verbessern Sie den Artikel und entfernen anschließend diesen Baustein.


Siehe auch Guter Artikel, Editierhilfe und Handbuch