St. Martin (Rintheim)

Aus dem Stadtwiki Karlsruhe:
Wechseln zu: Navigation, Suche
Außenansicht
Haupteingang
Außenansicht von Süden

St. Martin ist die Kirche der Pfarrgemeinde St. Martin in Karlsruhe-Rintheim. Die Kirche bietet maximal 710 Sitzplätze.

Vor der Kirche steht der Hirtenbrunnen.

Die Eisenplastik über dem Haupteingang stammt von Ludwig Barth.

Geschichte

Der Wunsch nach einer eigenen Kirche war von den Rintheimer Katholiken bereits vor dem Ersten Weltkrieg geäußert worden. Kurz nach Kriegsende wurde ein Bauplatz gefunden, auf dem eine Notkirche entstand, die ab 1923 das Patrozinium des hl. Martin von Tours führte. Die Folgen des Zweiten Weltkrieges machten dann aber einen großen Kirchbau notwendig.

Dieser konnte am 4. Oktober 1959 geweiht werden. Er bietet Platz für 700 Menschen, was den Erfordernissen der Zeit entsprach.

Der von Werner Groh entworfene kreuzförmige Grundriss der Kirche bringt es mit sich, dass der breite Kirchturm gleichzeitig als Lichtquelle für den Altarraum dient. In diesen wurde am Karfreitag 1980 ein Wandkreuz installiert, welches von Berthold Rumold geschaffen wurde. Es zeigt den Gekreuzigten gleichzeitig schmerzverzerrt und segnend.

Von Otto Stolzer stammt die Fenstergestaltung, und zwar sowohl für die Fenster am Eingang, die als einzige eine figürliche Darstellung erhielten, als auch die farblich gestalten Fensterbänder.

2001 wurde die Kirche einer umfangreichen Außenrenovierung unterzogen.

Siehe auch

Bilder

Adresse

St. Martin
Mannheimer Straße 1
76131 Karlsruhe
(H)  nächste Haltestelle: Dunantstraße   

Dieser Ort im Stadtplan:

Weblinks

Fußnoten