Reinhold-Frank-Gedächtnisvorlesung

Aus dem Stadtwiki Karlsruhe:
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Reinhold-Frank-Gedächtnisvorlesung ist eine Veranstaltung in Karlsruhe und wird seit 2000 in Erinnerung an den Karlsruher Rechtsanwalt Reinhold Frank (1896–1945) jährlich um den 20. Juli herum abgehalten. Das Beispiel des Zentrumspo­li­ti­kers Reinhold Frank soll den Blick auf freiheit­li­che Bestre­bun­gen sowohl durch histo­ri­sche Erfah­run­gen als auch durch aktuelle Geschehen lenken, wobei Aspekte der Menschen- und Bürgerrechte besonders inter­es­sie­ren: Widerstand im Kommu­nis­mus, Freiheit in Diktaturen und Zivil­cou­rage im öffent­li­chen Raum.

Organisation

Die ersten Veranstaltungen wurden gemeinsam von den Städten Karlsruhe und Rastatt, dem Bundesarchiv (Erinnerungsstätte für die Freiheitsbewegungen in der deutschen Geschichte in Rastatt) und der Forschungsstelle „Widerstand gegen den Nationalsozialismus im deutschen Südwesten“ an der Universität Karlsruhe durchgeführt. Seit 2009 treten der Bundesgerichtshof, die Bundes­an­walt­schaft, die Rechts­an­walts­kam­mer beim BGH, das Oberlandesgericht Karlsruhe, die Rechtsanwaltskammer Karlsruhe, das Landgericht Karlsruhe und das Amtsgericht Karlsruhe als Mitver­an­stal­ter der Stadt Karlsruhe auf.

Bisherige Vorlesungen

Themen, Orte und Referenten:

  • 2000 – I. Reinhold-Frank-Gedächtnisvorlesung in Karlsruhe, Ständehaus: Prof. Peter Hoffmann, Historiker: „Antisemitismus im deutschen Widerstand gegen den Nationalsozialismus“
  • 2001 – II. Reinhold-Frank-Gedächtnisvorlesung in Rastatt: Professor Dr. Klemens v. Klemperer: „Der deutsche Widerstand gegen Hitler als freie verantwortliche Tat“
  • 2002 – III. Reinhold Frank Gedächtnisvorlesung: Klaus v. Dohnanyi, Erster Bürgermeister der Freien und Hansestadt Hamburg a.D.
  • 2003 – IV. Reinhold-Frank-Gedächtnisvorlesung: Pfarrer Joachim Gauck: „Zwischen Furcht und Neigung – deutsche Mühen auf dem Weg zur Freiheit“
  • 2004 – V. Reinhold-Frank-Gedächtnisvorlesung: Wolfgang Schäuble, Bundesmininster a.D.
  • 2005 – VI. Reinhold-Frank-Gedächtnisvorlesung in Rastatt: Erwin Teufel, Ministerpräsident Baden-Württembergs
  • 2006 – VII. Reinhold-Frank-Gedächtnisvorlesung in Karlsruhe: Prof. Dr. Gesine Schwan, Universität Viadrina Frankfurt/Oder
  • 2007 – VIII. Reinhold-Frank-Gedächtnisvorlesung in Karlsruhe: Prof. Hans Maier, ehem. bayerischer Kultusminister
  • 2008 – IX. Reinhold-Frank-Gedächtnisvorlesung in Karlsruhe: Prof. Dr. Michael Kißener, Johannes Gutenberg Universität Mainz
  • 2009 – X. Reinhold-Frank-Gedächtnisvorlesung in Karlsruhe: Christian Führer, Ehem. Pfarrer der Nikolaikirche Leipzig
  • 2010 – XI. Reinhold-Frank-Gedächtnisvorlesung in Karlsruhe. Gastredner sind die deutsch-rumänischen Schriftsteller Richard Wagner und Helmuth Frauendorfer
  • 2011 – XII. Reinhold-Frank-Gedächtnisvorlesung in Karlsruhe: Grußwort der Landesregierung von Staatssekretärin Dr. Gisela Splett, Dr. Günter Kröber, Leipzig, spricht über das Thema „Anwalt vor dem Abgrund. Das Strafrecht als Machtinstrument der DDR“
  • 2012 - XIII. Reinhold-Frank-Gedächtnisvorlesung in Karlsruhe: Roland Jahn "Zwischen Anpassung und Widerspruch"
  • 2013 - XIV. Reinhold-Frank-Gedächtnisvorlesung in Karlsruhe: Prof. Dr. Dr. h.c. Angelika Nußberger "Der deutsche Widerstand im Nationalsozialismus - eine aktuelle Botschaft aus einem vergangenen Jahrhundert"
  • 2014 - XV. Reinhold-Frank-Gedächtnisvorlesung in Karlsruhe: Jörg Armbruster "Was hat der arabische Frühling gebracht? Demokratie im arabi­schen Raum"

Weblinks